E-Health-Unternehmen

CompuGroup Medical expandiert in Deutschland und den USA

Die CompuGroup Medical weitet ihre Geschäftsaktivitäten aus: Unter anderem wird ein Unternehmen integriert, das mit seiner Software helfen kann, Patienten mit seltenen Erkrankungen zu identifizieren.

Veröffentlicht:
Konzernzentrale der CompuGroup Medical in Koblenz: Das Unternehmen, Marktführer unter anderem bei Praxis-EDV in Deutschland, expandiert weiter.

Konzernzentrale der CompuGroup Medical in Koblenz: Das Unternehmen, Marktführer unter anderem bei Praxis-EDV in Deutschland, expandiert weiter.

© CompuGroup

Koblenz. Das international tätige E-Health-Unternehmen CompuGroup Medical SE &Co KGaA hat am Dienstag zwei Übernahmen von Softwareanbietern angekündigt: Mit der Akquisition der in Florida ansässigen Medicus LIS, stärkt CGM US nach eigenen Angaben die Position als führender Softwareanbieter im Segment unabhängiger US-Labore.

Die Übernahme des GHG-Geschäftsbetriebes (Gotthardt Health Group) ergänze das Portfolio innovativer datenbasierter Lösungen von CGM für den Gesundheitssektor, schreibt das Unternehmen weiter. GHG ist 2015 vom Sohn des CGM-Gründers Frank Gotthardt, Arzt und Software-Entwickler Professor Daniel Gotthardt, aufgebaut worden und hat seinen Sitz in Heidelberg. Es biete E-Health-Anwendungen zur Verbesserung der Lebensqualität von Patienten an und unterstützt Ärzte mithilfe digitaler Lösungen, die bestmögliche Behandlung bereitzustellen, heißt es laut Mitteilung.

Hinweise auf die Eignung für klinische Studien

Die Software von GHG könne Ärzten helfen, medizinische Daten zu analysieren, über vorliegende Befunde und Verdachtsdiagnosen auf seltene Krankheiten hinweisen und über die Eignung von Patienten für klinische Studien informieren.

Zum Portfolio gehörten auch umfassende und gezielte Marktforschungen durch Umfragen, die an teilnehmende Ärzte verschickt und deren Ergebnisse von der Pharmaindustrie erworben werden könnten. Die KI-basierte Lösung „medical brain“ visualisiere zudem gewonnene Erkenntnisse für Ärzte direkt am Ort der Behandlung.

Anwendungen in PVS von CompuGroup integriert

Basierend auf einer strategischen Partnerschaft hatte CGM bereits vor zwei Jahren einige der Anwendungen von GHG in Praxisverwaltungssysteme des Unternehmens integriert. Die im Zuge der Transaktion erworbenen Technologien und Produkte stellten einen enormen Entwicklungsvorsprung dar und verkürzten die Markteinführungszeit innovativer Produkte erheblich, gibt sich CGM überzeugt. Gründer Daniel Gotthardt werde den Ausbau von „Praxisdienst“ sowie „medical brain“ weiter vorantreiben und als Chief Medical Officer direkt an Dr. Eckart Pech, Geschäftsführender Direktor Consumer & Health Management Information Systems (CHS) berichten. Der Vollzug der Transaktion sei für Anfang Januar 2023 geplant.

Medicus Laboratory Information Systems (Medicus LIS) mit Sitz in Weston, Florida, sei seit mehr als 15 Jahren eine bekannte und vertrauenswürdige Marke in der Entwicklung von Verwaltungssystemen für Labore im nicht-akuten Bereich. Medicus LIS werde von mehr als 1.000 Laboren in den USA genutzt. (ger)

Mehr zum Thema

Marktentwicklung Deutschland

Orphan Drugs legen kräftig zu

DIHK-Umfrage

Schlechte Stimmung in der Gesundheitswirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren
Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

© ASK Agentur für Sales und Kommunikation GmbH

Tag der Seltenen

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Als stellvertretende Direktorin der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Universitätsklinikum Gießen/Marburg (UKGM) hat Dr. Beate Kolb-Niemann nicht nur die psychosomatische Versorgung in der Region entscheidend mitgeprägt. Indem sie somatisch orientierten Ärzten die Augen für die psychosomatische Dimension von seltenen Erkrankungen öffnet, trägt sie zu einer ganzheitlichen Betreuung Betroffener bei.

© [M] Kolb-Niemann; gremlin / Getty Images / iStock

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Wenn man auf Anhieb nichts findet, ist es nicht immer die Psyche

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Herr Prof. Dr. Winfried März hat nicht nur eine Universitätsprofessur für medizinische und chemische Labordiagnostik an der Karl-Franzens-Universität in Graz inne, sondern ist auch Arbeitsgruppenleiter an der Medizinischen Klinik V, Universitätsmedizin Mannheim. Zudem ist er als Direktor der Synlab-Akademie in der Ärztefortbildung im Bereich der seltenen Erkrankungen aktiv und hat mehrere Biobanken, insbesondere zu Fragen der Genetik von Herz-, Gefäß-, Nieren- und Fettstoffwechselerkrankungen, aufgebaut.

© Fantastic; [M] gremlin / Getty Images / iStock

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Labordiagnostik bei seltenen Erkrankungen – wichtiger als man denkt!

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Situation spitzt sich zu

Heftige Infektionswelle bei Kindern: Pädiater arbeiten am Limit

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Widerstand auf Subkontra-Niveau