"Apple Watch"

Computeruhr am Puls der Patienten

Auch IT-Gigant Apple orientiert sich in Richtung Gesundheitsanwendungen - mit seiner neuen Comperuhr.

Veröffentlicht:

CUPERTINO. Mit der jüngst vorgestellten Computeruhr, genannt "Apple Watch", will das Technologie-Unternehmen Apple auch im Bereich Gesundheit punkten.

Der Computer am Handgelenk schickt sich an, "smarter Begleiter für Gesundheit und Fitness" zu werden, wie Apple anlässlich der Präsentation neuer Produkte am Dienstag im kalifornischen Cupertino mitteilte. Die Funktionen sollen dabei weit über die eines Schrittzählers hinaus gehen.

Nicht nur die Quantität der Bewegung ihres Trägers werde gemessen, sondern auch die Qualität. Dafür verantwortlich ist eine mobile Anwendung namens "Activity App", die unter anderem die Häufigkeit der Bewegung misst, grafisch darstellt und zu mehr sportlicher Betätigung anspornen soll.

Gemessen wird beispielsweise auch, wie lange die Nutzer sitzen und wie oft sie aufstehen. Zählt das Programm zu viel Sitzzeit, erinnert es daran aufzustehen. Clou: Die Uhr lernt nach Angaben des IT-Giganten aus den gesammelten Daten, wie Nutzer sich verhalten, und schlägt persönliche Fitnessziele vor.

Sensor misst Herzfrequenz

Gesundheitsrelevante Daten sollen von der Uhr durch unterschiedliche Sensoren erfasst werden. Mit an Board sind ein Beschleunigungssensor, der Bewegungen erfasst und ein GPS-Empfänger, der zum Beispiel Laufstrecken messen kann.

All das ist bereits von anderen Geräten wie etwa Smartphones bekannt - herausstechendes Novum ist ein spezieller Sensor, der die Herzfrequenz misst. Dadurch werde möglich, die Intensität von Bewegungen zu messen, so der Hersteller.

Die Uhr ist an Apples neues Zentrum für Gesundheitsinformationen Health angebunden: Darüber können die gesammelten Daten mit Gesundheits- und Fitnessapps anderer Anbieter geteilt werden, heißt es.

Experten diskutieren bereits weitere Einsatzmöglichkeiten: Die Uhr könnte mit ihrer Ausstattung als mobiles Gesundheitsgerät etwa Infarkte vorhersagen und bei Gefahr einen Arzt alarmieren. In den Handel soll die Computeruhr laut Apple hierzulande Anfang 2015 kommen. (mh)

Mehr zum Thema

Apps auf Rezept

DiGA für Diabetes und Adipositas gefragt

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Illustration vom Auslöser der Legionärskrankheit, Bakterien der Gattung Legionella, in den Alveolen.

© Dr_Microbe / Getty Images / iStock

RKI-Bericht

Auffälliger Trend bei Legionärskrankheit

Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig