SARS-CoV-2-Tests

Corona-Auslastung der Labore steigt auf 75 Prozent

Immer mehr PCR-Tests auf SARS-CoV-2, die Positivrate bleibt derweil stabil bei einem Prozent. Das melden die Labore von ALM e. V. aus der vergangenen Woche.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Ausweitung der SARS-CoV-2-Tests für Reiserückkehrer und die Einführung der Testpflicht für Einreisen aus Risikogebieten belasten die Labore zunehmend. Die Auslastung der Labore, die SARS-Cor-2-Tests anbieten, liege nunmehr bei rund 75 Prozent, berichten die Akkreditierten Labore in der Medizin (ALM e.V.) in ihrer wöchentlichen Stellungnahme zum Testgeschehen.

754.513 PCR-Tests hätten die Labore in der vergangenen Woche vorgenommen, 15 Prozent mehr als in der Woche zuvor. Die Zahl der positiven Befunde stieg dabei um elf Prozent auf 7395, die Positivrate blieb dabei stabil bei 1,0 Prozent. Die Testkapazität wird vom ALM mit 1.040.400 PCR-Tests in der laufenden Kalenderwoche 34 angegeben – drei Prozent höher als in der Woche zuvor.

Um bundesweit ausreichend Reserven für anlassbezogene Testungen wie in Ausbruchsituationen zur Verfügung zu haben, sollten nach Ansicht des ALM die Kapazitäten der Labore nur zwischen 65 bis 80 Prozent belastet werden. Denn Engpässe könnten bereits bei der aktuellen Auslastung von 75 Prozent entstehen, wenn zusätzlich zu den Testungen der Reiserückkehrer regionale Ausbrüche zu verzeichnen wären, deren rasche Bearbeitung ja vorrangig erfolgen solle.

Evaluierung anlassloser Tests gefordert

Der ALM sieht den stetigen Anstieg der Tests kritisch. Wie Dr. Michael Müller, 1. Vorsitzender des ALM betont, wäre es vor der Ausweitung des Testangebotes wie in Bayern, „zu begrüßen gewesen, über den Nutzen einer massiven Ausweitung des Testangebotes zu beraten“. Die Strategie einer anlasslosen COVID-19-Diagnostik „sollte auch einmal evaluiert werden“, so Müller. (syc)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Lesetipps
Zur Lyse eines Thrombus in einer (prä-)zerebralen Arterie ist seit Dezember 2023 auch Tenecteplase indiziert. (3D-Illustration)

© ibre de droit / Getty Images / iStock

Stellungnahme der Deutschen Schlaganfallgesellschaft e.V.

Vorteil von Tenecteplase bei Schlaganfall: einfache Anwendung

Typ-1-Diabetes schon im Kindesalter: Ob sich die frisch manifestierte Krankheit lindern lässt, wird mit verschiedenen Ansätzen erforscht.

© rkris / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Immunsuppressiva für neu erkrankte Typ-1-Patienten?