Informierter Patient

Corona gibt Dr. Google Rückenwind

Veröffentlicht: 03.11.2020, 13:32 Uhr

Hamburg. Das Interesse von Patienten, sich selbst im Netz zu ihren Gesundheitsfragen umfassend zu informieren und sogar medizinische Beratung per Telefon oder Videogespräch zu nutzen, steigt in der Pandemie unaufhaltsam. Das spiegelt eine repräsentative forsa-Umfrage im Auftrag der BKK Mobil Oil wider.

Die Hälfte der rund 2000 Befragten gab an, dass sie innerhalb der vergangenen zwölf Monate ein- bis fünfmal im Internet zu Krankheitssymptomen und/oder Therapien recherchiert habe, weitere 20 Prozent sogar noch häufiger. „Dr. Google spielt im Praxisalltag eine große Rolle“, erklärt Professor Christoph Herborn, Medizinischer Direktor der Asklepios Kliniken Gruppe.

„Bevor Patienten ihren Termin beim Facharzt bekommen, informieren sie sich im Internet.“ Wichtig sei dabei vor allem die Qualität der Informationen: „Die Entwicklung sehe ich grundsätzlich positiv. Aber es kommt darauf an, seriöse Seiten einzurichten, die ein Qualitätssiegel tragen und Patienten zu ihren Symptomen schulmedizinisch und ohne Panikmache aufklären.“

Insbesondere bei chronischen Erkrankungen scheint das Informationsbedürfnis groß zu sein. Mehr als ein Viertel derjenigen, die sich in den letzten zwölf Monaten haben telemedizinisch beraten lassen, (27 Prozent) haben wegen einer chronischen Erkrankung eine telemedizinische Beratung durch einen Arzt in Anspruch genommen. (maw)

Mehr zum Thema

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar

Tod nach Po-Operation

Anklage gegen Schönheitschirurgen

LSG Niedersachsen

Op wegen Penisdeviation ist keine GKV-Leistung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der für den Impfstoff genutzte Virus-Vektor: Er basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Adenovirus, das nach der Impfung die Oberflächen-Spike-Proteine von SARS-CoV-2 präsentiert.

SARS-CoV-2-Impfstoff

Vektor-basierte Corona-Vakzine mit 70 Prozent Wirksamkeit

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar