KI-assistierte Diagnostik

Corona macht Deutsche offener gegenüber KI

Die ärztliche Diagnostik genießt bei Patienten höchstes Vertrauen, so eine Umfrage. Das schrumpft, wenn Ärzte assistive KI-Tools zur Diagnosestellung heranziehen. Dennoch nimmt die KI-Akzeptanz insgesamt zu.

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:
Eigentlich sollen KI-basierte Lösungen Ärzte bei der Diagnostik im Versorgungsalltag unterstützen. Noch mangelt es aber offensichtlich an der patientenseitigen Akzeptanz dieses Ansatzes, die reine ärztliche Diagnostik wird bevorzugt.

Eigentlich sollen KI-basierte Lösungen Ärzte bei der Diagnostik im Versorgungsalltag unterstützen. Noch mangelt es aber offensichtlich an der patientenseitigen Akzeptanz dieses Ansatzes, die reine ärztliche Diagnostik wird bevorzugt.

© phonlamaiphoto / stock.adobe.com

Berlin. Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen massiven Digitalisierungsschub unter anderem im deutschen Gesundheitswesen geführt. Offenbar hat sie auch Vorbehalte der Bevölkerung in Deutschland gegenüber Anwendungen entkräften helfen, die auf Basis Künstlicher Intelligenz (KI) arbeiten. Das legt eine aktuelle repräsentative Bevölkerungsumfrage im Auftrag des TÜV-Verbandes nahe, derzufolge nur noch 14 Prozent der Menschen ab 16 in Deutschland KI als eher oder sehr negativ betrachten – 2019 waren es noch 28 Prozent.

Zur Gesundheit befragt, genießen Ärzte bei der Diagnostik höchstes Vertrauen. 81 Prozent antworten, ihr Vertrauen in die ärztliche Diagnostik sei sehr oder eher groß. Das ändert sich, wenn Ärzte die derzeit viel diskutierten KI-basierten, assistiven Tools zur Diagnosestellung einsetzen – dann sinkt der Wert auf 67 Prozent.

Da KI im Einsatz bei automatisierten Fahrzeugen, neuen Methoden für die Krebserkennung, Gesichtserkennung im öffentlichen Raum oder Software-Unterstützung bei der Personalauswahl bei ihrer Nutzung potenziell zum Missbrauch bürgerlicher Grundrechte führen kann, fordern 81 Prozent eine klare Kennzeichnung von KI-gestützten Systemen/Produktlösungen. Ebensoviele fordern eine staatlich regulierte Marktzulassung mit Zertifizierungsstellen.

Nur jeder Vierte kennt EU-Bestrebungen für KI-Rechtsrahmen

Angesichts dieser nachhaltigen Forderung nach (national-)staatlicher Marktregulierung ist es erstaunlich, dass nur 25 Prozent der Deutschen angeben, von dem im April seitens der EU-Kommission vorgelegten Entwurf des „Artificial Intelligence Act“ (AIA) gehört zu haben.

Mit dem AIA will die Kommission die verschiedenen nationalstaatlichen regulatorischen KI-Leitplanken harmonisieren. Dabei stellt sie im Vergleich zu den USA oder China aber extrem hohe Anforderungen an die Marktteilnehmer, um unter anderem möglichst hohe ethische KI-Standards durchzusetzen. Es soll der weltweit erste Rechtsrahmen für Künstliche Intelligenz werden. Die deutsche Medizintechnikbranche sieht hier die Gefahr einer Überregulierung zu Lasten des Zugangs der Patienten zu hoch-innovativen, KI-basierten Produktlösungen gegeben.

Mehr zum Thema

850.000 Euro

Förderung für bayerisches Onkologie-Radiologie-Netzwerk geht weiter

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird