Medizintechnik & Co

Corona verbannt Medica und Compamed ins Web

Die weltgrößte Medizinmesse Medica findet 2020 erstmals in ihrer langen Geschichte virtuell statt – ohne jede Präsenzveranstaltung auf dem Düsseldorfer Messegelände. 2021 soll es im Hybridformat weitergehen.

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:
Einsame Fahnen auf dem Düsseldorfer Messegelände: Die Medica findet dieses Jahr rein virtuell statt, die Messehallen bleiben coronabedingt geschlossen.

Einsame Fahnen auf dem Düsseldorfer Messegelände: Die Medica findet dieses Jahr rein virtuell statt, die Messehallen bleiben coronabedingt geschlossen.

© Messe Düsseldorf / Constanze Tillmann

Düsseldorf. Die Medica 2020 und die Compamed 2020 werden als die laut Messe Düsseldorf weltführenden Informations- und Kommunikationsplattformen für die Medizintechnik-Branche und den Zuliefererbereich der Medizintechnik-Industrie vom 16. – 19. November komplett im virtuellen Format stattfinden.

Für Wolfram Diener, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf, war es ein langer Weg bis zu dieser einschneidenden Entscheidung. „Unser Hygiene- und Infektionsschutzkonzept wurde von den Ausstellern positiv aufgenommen und die sukzessiven internationalen Reiselockerungen im Frühsommer ließen die erfolgreiche und sichere Durchführung beider Messen realistisch erscheinen. Die Entwicklung des weltweiten Pandemie-Geschehens musste jetzt jedoch neu bewertet werden. Vor dem Hintergrund einer Vielzahl von Reisebeschränkungen und des sehr hohen Internationalitätsgrades der Medica und der Compamed auf Aussteller- und Besucherseite mussten wir uns entschließen, uns in diesem Jahr einzig auf das virtuelle Format zu fokussieren“, verdeutlicht Diener.

Zuletzt seien regelmäßig insgesamt mehr als 80 Prozent der Aussteller aus dem Ausland, aus rund 70 Nationen, gekommen. Die Besucher seien aus rund 170 Nationen angereist, bei einem Anteil internationaler Besucher von 70 Prozent. Beide Veranstaltungen zählten zusammen im Vorjahr gut 6300 Aussteller und 121.000 Fachbesucher.

Corona soll wenigstens inhaltlich für Highlights sorgen

Die Folgeveranstaltungen Medica 2021 und Compamed 2021 werden im nächsten Jahr laut Diener im hybriden Konzept, bestehend aus der Kombination von Live-Plattformen für Fachbesucher auf dem Düsseldorfer Messegelände plus digitaler Angebote, durchgeführt.

Im Rahmen der diesjährigen „virtual.Medica“ und „virtual.Compamed“ erwartet die Entscheider aus allen Bereichen der Gesundheitswirtschaft, wie Diener hervorhebt, ein umfangreiches Angebot bestehend aus den drei zentralen Bereichen: „Conference Area“ (Konferenz- und Forenprogramm), „Exhibition Space“ (Aussteller und Produktneuheiten) sowie „Networking Plaza“ (Netzwerken/Matchmaking).

Zur rein virtuellen Ausgabe der beiden Fachmessen werde die Messe Düsseldorf mit den involvierten Verbänden und Partnern das Beste für das Streaming heraussuchen aus den bislang geplanten 600 Sessions der Fachforen und Konferenzen heraussuchen. „Insbesondere Highlights mit hoher Corona-Relevanz erwartet die Teilnehmer der virtuellen Formate“, heißt es in einer Mitteilung. Dazu kämen vielfältige Web-Präsentationen der Aussteller zu ihren Innovationen sowie der Online-Matchmaking-Bereich zum Knüpfen von Business-Kontakten inklusive Video-Webmeeting-Funktion.

Etablierte Foren sorgen auch online für heiße Diskussionen

Das Fachprogramm der Medica warte mit Veranstaltungen rund um technische, ökonomische oder auch gesundheitspolitische Trends und Fragestellungen auf. Vertreten seien auch die inzwischen etablierten Foren, wie das Connected Healthcare, das Health IT, das Labmed oder auch das Econ Forum, bei dem es regelmäßig zum gesundheitspolitischen Schlagabtausch mit Bundes- und Landesministern sowie weiteren hochrangigen gesundheitspolitischen Akteuren kommt.

Mehr zum Thema

Lieferengpässe

DKG warnt vor Op-Ausfällen, weil Spüllösungen fehlen

Unternehmen

Roche erwirbt Zugang zu RNA-Technologie

Sonderberichte zum Thema
In der Klinik Königshof in Krefeld werden Menschen mit psychischen Erkrankungen behandelt. Die digitale Terminvergabe über Doctolib senkt eine Hemmschwelle: Es fällt leichter, mit wenigen Klicks einen Termin zu buchen, als im direkten Gespräch am Telefon.

© St. Augustinus Gruppe

Unternehmensstrategie für Krankenhäuser

Patientenportal stärkt die Reichweite der Klinik

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Doctolib GmbH
Patientenportale: Greifbarer Mehrwert für Klinik und Patienten

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung von Krankenhäusern

Patientenportale: Greifbarer Mehrwert für Klinik und Patienten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Doctolib GmbH
Felix Menzinger und Thomas Wieschemeyer (v.l.) haben sich 2021 gemeinsamniedergelassen – und den Schritt bisher nie bereut.  Orthopaedicum Karlsruhe

© Orthopaedicum Karlsruhe

Aus zwei Praxen wird eine

Darum ist die BAG ein Erfolgsmodell

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: MLP
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma