USA

DEA vernichtet 475 Tonnen Altmedikamente

Veröffentlicht:

WASHINGTON. Wohin mit dem Arzneimittelmüll? Diese Frage stellt man sich auch in den USA: Bei einem Aktionstag hat die Drogenvollzugsbehörde (DEA) kürzlich 475 Tonnen nicht mehr benötigter oder abgelaufener verschreibungspflichtiger Arzneimittel vernichtet.

Es sei der bis dato erfolgreichste Event dieser Art gewesen, heißt es in einer Mitteilung der Behörde.

Bei dem inzwischen 15. "National Prescription Drug Take Back Day" konnten US-Bürger ihre Rx-Altbestände an landesweit 6000 Abgabestellen zurückgeben.

Seit 2010 seien auf diese Weise insgesamt annähernd fünftausend Tonnen verschreibungspflichtiger Altarzneimittel von der DEA eingesammelt und zerstört worden. (cw)

Mehr zum Thema

Telemedizin

AOK Bayern reklamiert Wiederholungsrezept für sich

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022