Digitale Kommunikation

DGIM unterstützt neues virtuelles Netzwerk für Internisten

Ein neues Netzwerk soll Internisten in ganz Deutschland ermöglichen, sich untereinander besser und sicherer austauschen zu können.

Veröffentlicht:

Amsterdam/Hamburg/Wiesbaden. Internisten in Deutschland haben künftig die Möglichkeit, sich untereinander mobil zu vernetzen. Dazu kooperiert die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) mit Siilo, einem europäischen Netzwerkspezialisten für medizinisches Fachpersonal. Das hat die DGIM am Donnerstag mitgeteilt.

Die Kooperation ermögliche Internisten eine „umfassende Vernetzung“, so die DGIM. Die Mitglieder erhalten demnach Zugang zu einem geschlossenen, datenschutzsicheren Verzeichnis, über das Nachrichten, wissenschaftliche Erkenntnisse oder auch vakante Stellen mitgeteilt werden könnten. Auch Bilder ließen sich versenden.

Maximilian Broglie, Geschäftsführer der DGIM: „Mit Siilo füllen wir einen unserer Grundgedanken, das Vernetzen, weiter mit Leben. Wir versprechen uns mehr Agilität und kürzere, sichere Wege in der Kommunikation.“ Siilo grenzt sich von anderen Messenger-Diensten dadurch ab, dass die App von Medizinern speziell für medizinische Fachkräfte entwickelt wurde. Sie erfüllt nach DGIM-Angaben die erforderlichen Anforderungen, die die Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder im November 2019 für derlei Anwendungen formuliert hat.(mu)

Mehr zum Thema

Kommentar zu Problemen beim E-Rezept

Bürokratie-Abbau? Chance verpasst!

Versorgungsforschungskongress der Charité

ePA: Gewöhnungsprozess für Ärzte und Patienten muss beginnen

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Ärger mit dem digitalen Rezept

E-Rezept: Wie die Probleme mit dem Feld Berufsbezeichnung gelöst werden sollen

Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe