Einordnung

DKFZ empfiehlt App-Checkliste

Das DKFZ empfiehlt Verbrauchern und Patienten eine Online-Checkliste, um Nutzen und Risiken von Gesundheitsanwendungen einzuordnen.

Veröffentlicht:

Heidelberg. Der Krebsinformationsdienst am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) rät Anwendern digitaler Gesundheits-Apps, diese nicht ungeprüft zu verwenden. Bei der Bewertung der digitalen Anwendungen könne eine Checkliste des Aktionsbündnisses Patientensicherheit (APS) helfen, so die Empfehlung des Krebsinformationsdienstes. Dies sei insbesondere mit Blick auf boomende Anwendungs- und Anwenderzahlen notwendig. Zwar drängten immer Gesundheits-Apps auf den Markt, noch aber fehlten verbindliche Bewertungskriterien.

Anhand der Checkliste könnten Anwender Zweck und Funktionalität einer App unkompliziert online prüfen, zudem das Vorhandensein einer Datenschutzerklärung oder Zertifizierung sowie finanzierungsrelevante Kriterien. Wichtig bei der Bewertung gemäß der Checkliste sei außerdem die Unterscheidung in Diagnose- und Behandlungsapps.

Im Anschluss bekommen die Anwender eine Auswertung anhand der Bewertungskriterien des APS mit entsprechender Empfehlung.

„Die Checkliste ist ein einfaches, aber gutes Instrument, um auf Nummer sicher zu gehen. Werden die Kriterien nicht oder nur teilweise erfüllt, ist Skepsis angebracht“, so Dr. Susanne Weg-Remers, Leiterin des Krebsinformationsdienstes am DKFZ.

Aktionsbündnis Patientensicherheit: Checkliste für die Nutzung von Gesundheits-Apps

Mehr zum Thema

Anwenderbericht aus der Praxis

DiGA-Einsatz bei Stress: Saubere Diagnose ist wichtig

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel

Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne