Tipps

Das Einmaleins für ein sicheres Praxisnetz

Veröffentlicht: 14.11.2019, 17:36 Uhr

Das sicherste Netzwerk ist das, für das es keine Zugänge gibt. Da das völlig sinnlos wäre, gilt als oberstes Prinzip, alle Zugangswege so stark wie möglich zu beschränken.

  • Eine sichere Firewall ist der mindeste Schutz, um Angriffe aus dem Internet abzuwehren. Jeder PC sollte stets alle Updates, eine Software-Firewall und eine aktuelle Antiviren- Software installiert haben.
  • Trojaner und Malware gelangen in der Regel per E-Mail über den Webbrowser ins System. Die Nutzer müssen wachsam sein, nicht jeden Link oder jede Anlage unüberlegt öffnen.
  • Abgesichertes Surfen und Mailen geht auch mit der „Virtual Box“, die einen PC im PC simuliert. Sollte man sich beim Surfen „infizieren“, ist der Virus zumindest erst einmal in Quarantäne eingefangen.
  • Offene PC oder USB-Anschlüsse sind ideal für einen Hacker, der einen Patienten mimt. PC müssen mit einem Bildschirmpasswort gesperrt werden, wenn niemand sie nutzt. USB-Ports können systemseitig gesperrt werden.
  • Patientendaten gehören eigentlich nicht in ein Netzwerk, das mit dem Internet verbunden ist. Am besten hat man für sie ein separates, losgelöstes Netzwerk. (nös)
Lesen Sie auch:

Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendungen

KVB-Vorstand warnt vor Gesundheits-Apps

Debatte um DRG in der Jugendmedizin

Bundesrat: Tabakwerbeverbot kommt – Weg frei für ePA

Uniklinik Düsseldorf

Patientin durch Folgen des Hacker-Angriffs gestorben?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro