E-Rezept

Datenschutzbeauftragter übt Kritik an KVen und Apothekerverband

Das E-Rezept könne weiterhin mittels App und Papierausdruck eingelöst werden, bekräftigt der Bundesdatenschutzbeauftragte Kelber. Die KVen sollten ihren Ausstieg aus der Einführungsphase überdenken.

Veröffentlicht:

Bonn. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber zeigt sich „enttäuscht“ über den nun auch in Westfalen-Lippe vollzogenen Stopp der E-Rezept-Einführung.

Die Kassenärztlichen Vereinigungen, heißt es in einer Mitteilung am Montag, sollten „ihren Ausstieg aus dem Pilotprojekt überdenken und nicht angeblich überzogene IT-Sicherheits- und Datenschutzanforderungen vorschieben“. Bevor am zurückliegenden Donnerstag die KV Westfalen-Lippe das Handtuch warf, hatte sich die KV Schleswig-Holstein bereits Mitte August aus dem Roll-out der digitalen Verordnung zurückgezogen.

Lesen sie auch

Den KVen wie dem Apothekerverband sei das Sicherheitsproblem des Rezeptdatenabrufs mittels eGK ohne PIN „seit Monaten bekannt“, moniert Kelber. Allerdings hätten sie es „nicht wahrnehmen wollen“. Leidtragende seien nun die Patienten, „die gerne das E-Rezept auf einem der bereits funktionierenden Wege nutzen möchten“.

Dazu zählt der oberste Datenschützer die Rezept-Einlösung per App sowie den Papierausdruck des Zugangs-Tokens, der dann in der Apotheke eingescannt werden muss. Diese beiden Einlösewege, „die auch zum Start des Pilotprojekts vorhanden waren“, stünden „weiterhin uneingeschränkt zur Verfügung“.

Auch den Rezeptdatenabruf mittels eGK und PIN hält Kelber für sicher. Er könnte „sofort eingesetzt werden, wenn die Krankenkassen endlich ihre Versicherten mit der PIN zur eGK versorgen würden“. Gesundheitsministerium und Bundestag seien nun aufgefordert, „durchzusetzen, dass vorhandene sichere und bequeme Authentisierungsmittel zum Standard werden“. (cw)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Notfallrettung

Brandenburg schafft Rechtsgrundlage für Telenotärzte

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft