Kommentar zum DVG

Datenspender wider Willen?

Es gibt gute Gründe, mit den Daten von 73 Millionen GKV-Versicherten zu forschen. Doch Kritiker sehen im DVG-Entwurf einen Paradigmenwechsel angelegt.

Von Dr. Florian Staeck Veröffentlicht: 04.11.2019, 17:00 Uhr
Datenspender wider Willen?

© Salome Roessler / lensandlight

73 Millionen GKV-Versicherte werden, geht es nach dem Willen der Großen Koalition, mit dem Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) zu Datenspendern. Der Goldschatz soll künftig in einem „Forschungsdatenzentrum“ zur Verfügung stehen. Die Entscheidung, über die der Bundestag am Donnerstag abstimmt, ist weitreichend. An Warnungen fehlt es nicht. Der Bundesrat äußert „erhebliche Bedenken“, ob die Neuregelung den Grundsätzen der Verhältnismäßigkeit, der Zweckbindung sowie dem Grundsatz der Normenklarheit genügt.

19 Punkte umfasst die Liste der Akteure, die künftig auf die Daten zugreifen dürfen. Antragsteller müssen ihr Interesse lediglich „nachvollziehbar darlegen“. Die Bundesländer monieren, klare Regeln zur NutzenRisiko-Abwägung der Reidentifizierung der Versicherten fehlten.

Alles Panikmache? Bei der Anhörung zum DVG im Gesundheitsausschuss warnte der Informatik-Professor Dominique Schröder vor Illusionen. Es gebe viele Beispiele dafür, dass sich pseudonymisierte Daten wieder in Klardaten umwandeln lassen, sagte der Sachverständige, der an der Universität Nürnberg angewandte Kryptografie lehrt. „Das geht wirklich wunderbar.“ Am Mittwoch haben Gesundheitspolitiker im Ausschuss die letzte Gelegenheit, Chancen und Risiken abzuwägen.

Lesen Sie auch:
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Prime Editing“

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

OECD-Gesundheitschefin Colombo

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

Palliativmedizin – keine Frage des Budgets

EBM-Abrechnung

Palliativmedizin – keine Frage des Budgets

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen