Datenschutz-Debatte

Bundesgesundheitsministerium verteidigt Datennutzung

Veröffentlicht: 04.11.2019, 09:36 Uhr

Berlin. Grüne und Patientenschützer haben Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für die Erweiterung der Nutzung von Behandlungsdaten für Forschungszwecke, wie es das Digitale-Versorgung-Gesetz vorsieht, kritisiert. Sie warfen dem Minister vor, den Datenschutz nicht ernst genug zu nehmen.

Dem widersprach der Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums, Hanno Kautz: „Gesundheitsdaten sind die sensibelsten Daten, die es gibt.“ Bereits heute würden Abrechnungsdaten anonymisiert der Forschung zur Verfügung gestellt.

Mit dem neuen Verfahren würden Daten schneller und in besserer Qualität zugänglich gemacht. Die berechtigten Forschungszentren seien im Gesetz abschließend aufgezählt. (dpa)

Lesen Sie auch:
Mehr zum Thema

Datenschutz

Merkel kündigt IT-Sicherheitsgesetz 2.0 an

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Trennung zwischen PKV und GKV ist unsolidarisch“

Krankenversicherung

„Trennung zwischen PKV und GKV ist unsolidarisch“

Regressfalle dringender Heimbesuch

Abrechnung

Regressfalle dringender Heimbesuch

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden