Kommentar zur EBM-Reform

Dauerbaustelle abgeräumt

Die EBM-Reform ist beschlossen, aber noch weiß keiner richtig Bescheid. Sicher ist: Der Reformbedarf im System bleibt hoch.

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:

Geschenke – oder doch die Rute? Was genau der Bewertungsausschuss den Vertragsärzten mit dem seit Jahren ausstehenden Beschluss zur EBM-Reform unter den Weihnachtsbaum gelegt hat, ist zurzeit noch nicht bekannt. Das hängt an den genauen Formulierungen in dem 2000-Seiten-Werk.

Sicher ist: Am Ende soll es – seit 2012 durch den Beschluss des Bewertungsausschusses vorgegeben – durch die Reform nicht mehr Punkte geben als bisher. Außerdem soll die sprechende Medizin gefördert werden, und das Ganze geht „ein bisschen zu Lasten der technischen Fächer“, wie sich KBV-Chef Dr. Andreas Gassen ausdrückt. So weit, so wenig überraschend und noch weniger konkret. Immerhin, diese Baustelle ist jetzt abgeräumt. Positiv auch, dass eine punktsummenneutrale Aufwertung der Hausbesuche vom Tisch ist. Eine Abwertung der Versichertenpauschale für mehr Honorar beim Hausbesuch wäre den Ärzten kaum vermittelbar gewesen.

Hausbesuche, Chronikerzuschläge, Sachkostenpauschalen, ambulante Operationen, kalkulatorischer Arztlohn, Hygiene- und Digitalisierungskosten – es bleiben genügend offene Punkte, die in weiteren Verhandlungen zu klären sind. Punktsummenneutralität sollte für die KBV dann tabu sein. Die Beschlüsse der KBV-VV und auch die Einlassung der KBV-Spitze weisen hier klar in die richtige Richtung.

Schreiben Sie dem Autor: hauke.gerlof@springer.com

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Aufreger Testverordnung und Kassensanierung

Test-Chaos und Mindererlöse – KBV-Spitze reagiert genervt

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus