Ratgeber Pflege

Den Umgang mit der Scham lernen

Schamgefühle sind für pflegende Angehörige oft eine große Belastung. Ein Ratgeber verspricht nun praktische Hilfe.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Für pflegende Angehörige ist das Praxisteam meist erster Ansprechpartner bei Sorgen und Problemen im Pflegealltag. Ein wichtiges Thema wird von den Pflegenden aber meist nicht angesprochen: der Umgang mit Schamgefühlen. Hier könnte der Ratgeber des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) "Umgang mit Scham – Praxistipps für pflegende Angehörige" helfen, das Eis zu brechen. Und er könnte tatsächlich eine Art Erster Hilfe leisten, damit es erst gar nicht zur Überlastung kommt.

Der Ratgeber erläutert anschaulich, woher Schamgefühle kommen – sowohl bei der zu pflegenden Person als auch dem pflegenden Angehörigen. Dabei wird anhand typischer Pflegesituationen aufgezeigt, wann Scham entstehen kann und wie man ihr vorbeugen oder begegnen kann. Etwa indem man den Pflegebedürftigen in die Körperpflege – so weit möglich – aktiv einbezieht und persönliche Rituale aufrecht erhält. Aber eben auch, indem man seine Grenzen aufzeigt oder eine Pflegeberatung in Anspruch nimmt – hierfür hält der Ratgeber auch die notwendigen Adressen bereit. "Scham ist ganz natürlich und kommt sowohl bei Pflegebedürftigen als auch bei Pflegenden regelmäßig vor. Beherrschen jedoch Schamgefühle dauerhaft den Alltag, kann das zu psychischen oder sozialen Problemen führen", sagt Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP. "Für eine respektvolle und möglichst entspannte Pflege ist es daher wichtig, zu wissen, wie man peinlich empfundene Situationen meistert."

Laut Suhr können gerade veränderte Rollen, wie zwischen pflegebedürftigen Eltern und pflegenden Kindern, anfangs zu Unsicherheiten und Schamgefühlen auf beiden Seiten führen. "Dann kann es helfen, sich mit Menschen auszutauschen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, zum Beispiel in einer Angehörigengruppe", so Suhr. (eb)

Der Ratgeber kann kostenlos per E-Mail

an bestellung@zqp.de bestellt oder als PDF unter www.zqp.de heruntergeladen werden.

Mehr zum Thema

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Suizidgedanken unter Semaglutid? Studie gibt Entwarnung

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests