Kommentar – Telemedizin

Der analoge Patient

Von Daniel Burghardt Veröffentlicht: 11.12.2018, 15:33 Uhr

Digital statt analog – das gilt heute für die kleinsten Winkel des Lebens. Auch unterm Weihnachtsbaum regiert Technik, mit Fitnesstrackern, Smartwatches oder sprachgesteuerten Assistenten. Doch während der Alltag rasant digitalisiert wird, sind viele Arzt-Patienten-Beziehungen noch offline.

Erblassen dürften Digitalfans beim Blick auf die Nutzungsdaten des Bewertungsausschusses zur Telemedizin. Zugegeben: Zum Zeitpunkt der Erhebung waren manche technische Voraussetzungen noch nicht gegeben. Zudem wurden Selektiv-Verträge nicht erfasst. Dennoch sind die Zahlen verschwindend gering.

Das überrascht, denn mehreren Umfragen zufolge stehen die meisten Ärzte der Telemedizin positiv gegenüber. Das Problem ist nur: Wenn sich ihr Einsatz in der Regelversorgung nicht lohnt, dann findet sie dort auch nicht statt.

Eine Killer-Applikation – heißt eine Anwendung, die der Technologie zum Durchbruch verhilft – steht noch aus. Könnte das für 2020 geplante E-Rezept hierfür den Startschuss liefern?

Generell sind Gesetzgeber und Selbstverwaltung gefordert, die Telemedizin in den Alltag zu bringen. Es braucht weitere Investitionen, damit Nutzen und Akzeptanz bei den Ärzten ankommen – und letztlich beim Patienten.

Lesen Sie dazu auch: Abrechnungsdaten:Telemedizin bleibt Ladenhüter

Mehr zum Thema

Big Data

Datenspende mit Vorbehalt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Planlos gegen Diabetes

Prävention

Planlos gegen Diabetes

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Prime Editing“

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen