IGeL

Dermatologen starten Telekonsultation für Selbstzahler

Veröffentlicht:

Berlin. Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) hat jetzt offiziell sein Internetportal zur telemedizinischen Ersteinschätzung von Hautproblemen gestartet. Unter www.onlinedoctor.de können Selbstzahler einen der dort registrierten Dermatologen auswählen und sich von diesem Rat holen. Die angefragten Probleme werden mittels eines Fragebogens sowie dreier hochzuladender Fotos der betroffenen Areale digital dingfest gemacht. Binnen 48 Stunden sollen Interessenten dann eine „konkrete Handlungsempfehlung“ erhalten.

Der Service kostet pro Fall 39 Euro. Partner des Berufsverbands ist das 2016 gegründete Schweizer Start-up OnlineDoctor, das in der Alpenrepublik ein ähnliches Derma-Portal aufgebaut hat. Dort beteilige sich bereits jeder fünfte Dermatologe an diesem Dienst, heißt es. Die deutsche Version wird aber ausschließlich mit hier niedergelassenen Hautärzten bestritten. Aktuell sind auf onlinedoctor.de 82 Dermatologen gelistet. Im „boomenden Onlinemarkt für fachärztlicheliche Expertise“ sei „jetzt der richtige Moment, um eine Benchmark zu setzen“, ließ BVDD-Präsident Dr. Klaus Strömer zum Startschuss verlauten.

Strömer betont aber auch die Grenzen des Angebots. Dabei handele es sich lediglich um eine „allgemeine krankheitsbezogene Beratung“, keineswegs um eine finale Diagnose; das werde „dem Nutzer deutlich kommuniziert“. Bei Rezeptwünschen oder weitergehendem Diagnose- und Behandlungsbedarf müssen die Patienten eine Praxis aufsuchen. (cw)

Mehr zum Thema

Selbstzahlerleistungen

Fachärzte fühlen sich durch IGeL-Schelte diffamiert

Gastbeitrag zu IGeL

Patientenorientierte Medizin muss evidenzbasiert sein!

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der BÄK-Vorstand hat via Abstimmung von den Delegierten den Auftrag erhalten gendersensiblere Bezeichnungen für die berufspolitischen Organisationen (Ärztekammern) und ihre Hauptversammlung (Ärztetag) zu schaffen.

© [M] Sprechblase: kebox / stock.adobe.com | Ärztetag: Rolf Schulten

Beschlossen

Ärztetag wird künftig konsequenter gendern

Das Genom des Affenpockenvirus ist siebenmal größer als SARS-CoV-2. Bei dem DNA-Virus sind weniger Veränderungen als bei einem mRNA-Virus zu erwarten.

© dottedyeti / stock.adobe.com

Rätselhafter Ausbruch

Affenpocken: Maßnahmen konzentrieren sich auf Risikogruppen

Kärtchen zücken: Zur ärztlichen Weiterbildung wurden auf dem 126. Deutschen Ärztetag in Bremen eine ganze Reihe von Beschlüssen gefasst.

© Rolf Schulten

Klimawandel in Curricula

Ärztetag fasst zahlreiche Beschlüsse zur Weiterbildung