Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA laut Experten gut angelaufen

Hersteller und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zeigen sich zufrieden mit dem Start der Apps auf Rezept. Unklar bleibt, wie der Versorgungsbereich in der Praxis angelaufen ist.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGA) sind gut angelaufen – zu diesem Schluss kommen Experten, die am Mittwoch im Gesundheitsausschuss angehört wurden. Insgesamt sehen sie aber auch noch Abstimmungsbedarf, etwa beim Thema Kosten. Das geht aus einer Mitteilung des Kurznachrichtendienstes des Bundestages hervor.

Die Gesundheitsanwendungen könnten dazu beitragen, die Versorgungsabläufe zu verbessern, wie Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV), der Mitteilung zufolge sagte. Allerdings sei auch ein „erheblicher Abrechnungsaufwand“ entstanden. DiGA seien zudem teilweise sehr teuer und ihr Nutzen nicht immer erwiesen.

Zur Erinnerung: Im Oktober wurden die ersten Apps auf Rezept vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zugelassen. In den ersten zwölf Monaten können die Hersteller den Preis für die DiGA festlegen. Die Krankenkassen sind zur Erstattung verpflichtet. Derzeit sind fünf DiGA zugelassen, davon zwei dauerhaft.

Lesen Sie dazu auch

BfArM-Präsident Professor Karl Broich erklärte den Angaben zufolge im Gesundheitsausschuss, dass das Prüfverfahren gut angelaufen und der Austausch mit den Anbietern konstruktiv sei. Offen bleibt in der Mitteilung des Kurznachrichtendienstes indes, ob die Gesundheitsanwendungen auch in der Praxis gut angelaufen sind. Ärzte äußerten zuletzt immer wieder ihren Unmut darüber, kaum Informationen über die DiGA und den entsprechenden Verordnungsprozess zu haben.

Der Expertenrunde ebenso zugehörig war die Geschäftsführerin der des Spitzenverbands Digitale Gesundheitsversorgung, Anne Sophie Geier. Auch sie kritisierte offenbar, dass Ärzte und Patienten noch nicht ausreichend über den Versorgungsbereich informiert seien. (mu)

Mehr zum Thema

Exklusiv Hausarzt berichtet

Krankenkassen schmettern DiGA-Rezepte teils ab

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dieter Döring

Digitale Gesundheitsanwendungen kosten dem Hausarzt nur Zeit und Geld und führen zu einer totalen Überwachung der Patienten und Hausärzte. Aber mit den Ärztinnen und Ärzten kann man es halt machen.
Da die meisten meiner Patienten und auch ich das nicht wollen, kommt das in meiner Praxis nicht rein. Mit der Geheimhaltung der Patientendaten und meinem Gewissen als Arzt lässt sich das nicht machen; wenn das alles nicht noch gestoppt wird, muss ich meine Kassenzulassung zurückgeben. Dann ist eben in einer unterversorgten Gegend der Ärztemangel noch größer.
Auch muss die Ärzteschaft der Bevölkerung mal ganz klar sagen, dass die zentrale Datenspeicherung und der Datenzugriff auf die Gesundheitsdaten von den Krankenkassen jederzeit und bei Gesetzesänderungen von allen möglichen Behörden möglich und nicht in Ordnung ist.
Dieter Döring
Facharzt für Allgemeinmedizin


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Dienstag beim Besuch des Impfzentrums in Düsseldorf.

Impfung gegen SARS-CoV-2

Spahn geht von bis zu acht Millionen Corona-Impfdosen aus