EIT Health Summit 2022

Die Crux mit der Sekundärnutzung von Gesundheitsdaten

Die Sekundärnutzung von Gesundheitsdaten gilt als Schlüssel für ein gelungenes Krisenmanagement. Auf dem Weg dorthin sind nicht nur technische Hürden zu überwinden, zeigt ein Schlagabtausch in Stockholm.

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:
Beim EIT Health Summit in Stockholm diskutierten am Dienstag (v.l.) ECDC-Direktorin Dr. Andrea Ammon, Nick Schneider vom Bundesgesundheitsministerium und die italienische Public-Health-Professorin Anna Odone über die Sekundärnutzung von Gesundheitsdaten.

Beim EIT Health Summit in Stockholm diskutierten am Dienstag (v.l.) ECDC-Direktorin Dr. Andrea Ammon, Nick Schneider vom Bundesgesundheitsministerium und die italienische Public-Health-Professorin Anna Odone über die Sekundärnutzung von Gesundheitsdaten.

© Matthias Wallenfels

Stockholm. Die digital-gestützte Sekundärnutzung von Gesundheitsdaten für die Forschung ist der Schlüssel zum schnellen, politisch gesteuerten Management künftiger Gesundheitskrisen wie Pandemien. Allerdings – und das hat die Corona-Pandemie gezeigt, in der die EU erstmals in ihrer Geschichte auf diese Weise eine Krise angegangen ist – bedarf es einer strukturierten und vor allem auch interoperablen Nutzung dieser Daten.

Dieses gemeinsame Fazit zogen im Rahmen des EIT Health Summit in Stockholm Dr. Andrea Ammon, Direktorin des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC), Nick Schneider, im Bundesgesundheitsministerium Leiter des Referates 511 Grundsatzfragen neue Technologien und Datennutzung, und Professor Anna Odone, Direktorin der School of Public Health an der Universität Pavia.

Die Corona-Pandemie habe IT-spezifische Problemstellungen schonungslos offengelegt, erläuterte Odone. So seien die verschiedenen Corona-Warn-Apps der einzelnen EU-Mitgliedstaaten zu großen Teilen nicht miteinander kompatibel gewesen. Dazu komme, dass zum Beispiel in Italien mit seinen 21 regional organisierten Gesundheitssystemen Interoperabilität auch noch ein Fremdwort sei.

Das ECDC gibt Ratschläge – und jeder macht, was er will

Einig war sich das Trio, dass der von der EU-Kommission angestoßene Europäische Gesundheitsdatenraum (European Health Data Space/EHDS) zwar Druck auf die am Markt aktiven Player in puncto Interoperabilität ausüben werde. Da die geplante Verordnung aber erst am Anfang des Gesetzgebungsverfahrens stehe, werde es sicher noch fünf bis zehn Jahre dauern, bis via EHDS die Interoperabilität in Europa eingeschnürt werde.

Ammon ging hart mit der EU und den Mitgliedstaaten ins Gericht: „Als ECDC haben wir schnell COVID-19-Leitlinien und -Handlungsempfehlungen herausgegeben – und jedes einzelne Land hat gemacht, was es wollte!“ Die Sekundärnutzung der Gesundheitsdaten sei auf politischer Seite wie auch bei vielen Bürgern negativ konnotiert, wies Schneider auf eine weitere Baustelle hin.

„Wir brauchen ein anderes Verständnis von der Sekundärnutzung der Gesundheitsdaten. Es gibt zu viele Vorbehalte!“, so Schneider. So könnte die Sekundärnutzung für die Forschung und daraus resultierende Handlungsempfehlungen für die Politik sinnvoll gestaltet werden, ohne gegen die EU-Datenschutzgrundverordnung zu verstoßen.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird