Rheinland-Pfalz

Digitalisierung: Krankenhausgesellschaft plädiert für zweckgebundene Zuschläge

Kliniken sollten von der Sinnhaftigkeit digitaler Lösungen überzeugt werden, meint KGRP-Geschäftsführer Andreas Wermter.

Veröffentlicht:

Mainz. Eine digitale Strategie für die rheinland-pfälzischen Krankenhäuser, aber auch für die Politik: Das forderte Andreas Wermter, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz (KGRP) am Donnerstag bei der Konferenz „Digitales Gesundheitswesen Rheinland-Pfalz 2030“. In dem Bundesland gibt es derzeit 84 Krankenhäuser an 100 Standorten mit rund 26.000 Betten.

Die Digitalisierung der Häuser ist eines der Schwerpunktthemen des Projektes „ZUG – Zukunft Gesundheitsnetzwerke“. Die zuständige Arbeitsgruppe hatte im März ein Empfehlungspapier vorgelegt, das unter anderem den Erwerb digitaler Kompetenzen der rund 58.000 Klinikmitarbeiter und eine bessere Sensibilisierung für das Thema vorsieht.

Daher müssten die Ausbildungsverordnungen der medizinischen Berufe im Bereich Informationstechnik angepasst werden. „Wichtig ist auch, dass die Krankenhäuser besser gegen Cyberattacken von außen geschützt wird“, so Wermter.

„Abschläge nicht zielführend“

Er macht sich darüber Gedanken, wie sich digitale Lösungen in den Krankenhäusern finanzieren lassen. Kosten für Lizenzen und System-Wartung beispielsweise würden nicht über die Fallpauschalen abgedeckt. „Telemononitoring und Telekonzilleistungen müssen angemessen vergütet werden“, fordert der KGRP-Geschäftsführer.

Kontraproduktiv aus seiner Sicht sei dagegen die Neuregelung im Krankenhausentgeltgesetz, nach der Kliniken ab Januar 2025 mit Abschlägen von zwei Prozent auf jede Rechnung rechnen müssen, wenn sie nicht die in der Krankenhausstrukturfonds-Verordnung genannten digitalen Dienste bereitstellen. „Zweckgebundene Zuschläge sind deutlich zielführender. Man sollte die Kliniken daher von der Sinnhaftigkeit digitaler Anwendungen überzeugen.“ (kaha)

Mehr zum Thema

Landtagswahl

Gesundheits-Visionen für Rheinland-Pfalz

Programm zur Bundestagswahl

Was die SPD im Gesundheitssystem gerne verändern würde

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen