Kommentar zum Kampf gegen Bürokratie

Digitalisierung bedeutet nicht weniger Bürokratie

Ein Entbürokratisierungsprogramm der FDP-Fraktion setzt auf Digitalisierung. Ob digitale Datenmassen Bürokratie am Ende verringern, ist allerdings fraglich.

Von Sybille Cornell Veröffentlicht: 04.09.2020, 19:37 Uhr

Der Name „Corona-Entbürokratisierungsprogramm“ der FDP-Fraktion lässt schmunzeln, denn das Virus hat die bürokratischen Erfordernisse weder hervorgerufen, noch wird es sie lösen. Der Ruf nach Digitalisierung in dem Programm ist zudem sicher richtig und zukunftsweisend, allerdings erscheint es zu kurz gedacht, dass damit Bürokratie verhindert wird.

Nur weil Arztberichte digitalisiert vorliegen und als Datei weniger Platz wegnehmen als Papierstapel, werden die Datenmengen nicht abnehmen. Sie könnten sogar zunehmen, weil es bequemer ist, nicht verdichtete Daten einfach zu speichern. Der nächste Bearbeiter hat dementsprechend mehr (bürokratischen) Aufwand.

Im Detail sind die Forderungen der FDP-Fraktion im Gesundheitsbereich nicht besonders fantasievoll: Die digitale Vernetzung wird mit dem gerade laufenden Ausbau der Telematikinfrastruktur realisiert, die vollständige Interoperabilität ist dabei ein – allerdings noch ungelöstes – Dauerthema.

Der Rollout des DEMIS läuft, wenn auch vielleicht langsamer als ursprünglich geplant. Das Fernbehandlungsverbot wurde bereits gelockert. Für die elektronische AU gilt nach dem vor einem Jahr verabschiedeten Bürokratieentlastungsgesetz III bereits, dass Arbeitgeber ab dem 1. Januar 2021 die AU digital bei den Kassen einfordern können.

Die von der FDP geforderte Digitalisierung als Lösung für Entbürokratisierung steht in deutlichem Widerspruch zu den tatsächlichen Entwicklungen. Wie die Bundesärztekammer (BÄK) in ihrem heute erschienenen Memorandum beklagt, haben sich „die immensen (Dokumentations-)Anforderungen zu einem Selbstzweck entwickelt“. Insbesondere für die Qualitätssicherung sei ein zu hoher bürokratischer Aufwand notwendig. Die externe Qualitätssicherung entwickle sich zunehmend zu einem Instrument externer Kontrolle, so die BÄK.

Dies deutet darauf hin, dass, wo Daten sind, sie auch gesammelt, gespeichert und für weitere Zwecke verwendet werden. Daraus kann sich effiziente Forschung entwickeln oder eine Verbesserung der Patientenversorgung ergeben, genauso können aber auch Kontrolle und Aufwand, mit den Daten umzugehen, das Resultat sein.

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens steht erst am Anfang. Ob am Ende tatsächlich weniger Bürokratie herauskommt, ist eher zu bezweifeln.

Schreiben Sie der Autorin: sybille.cornell@springernature.com

Mehr zum Thema

KBV-Honorarbericht QI und QII 2018

Pädiater legten beim Honorar am stärksten zu

Praxismanagement

Bei der Standortwahl zählen als erstes die Patienten

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Matthias Jöllenbeck pfeift in der nun beginnenden Saison auch erstmals Spiele der Bundesliga.

Dr. Matthias Jöllenbeck

Bundesliga-Schiedsrichter im Arztkittel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden