Kommentar – E-Akte "Vivy"

E-Akte mit Sicherheitsnetz

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:

Der Patient als Herr seiner Daten. Das Bild, das jetzt das Vivy-Konsortium beim Startschuss seiner Gesundheitsakte von der Versorgung der Zukunft zeichnet, hat etwas Faszinierendes.

Wenn ein Versicherter nicht mehr davon abhängig ist, ob sein Hausarzt Recall-Management betreibt, dann könnten Impfquoten deutlich steigen, ebenso Teilnahmeraten an den Vorsorgeuntersuchungen.

Weitere Vorteile von E-Akten sind oft beschrieben worden: Vermeidung von Doppeluntersuchungen, höhere Arzneimitteltherapiesicherheit: Dadurch gewinnen auch Ärzte potenziell mehr Sicherheit – wenn die Patienten dafür die Daten zur Verfügung stellen.

Nun ist Vivy nicht die erste E-Gesundheitsakte, es gibt bereits mehrere Anbieter. Schon bald könnte eine weitgehend flächendeckende Gesundheitsakten-Infrastruktur vorliegen.

Die Schnelligkeit, mit der diese Entwicklung plötzlich kommt, zeigt auch, wie weit Deutschland bei digitalen Versorgungslösungen hinterherhinkt: Die Lösungen sind längst vorhanden, sie müssen bei uns nur noch umgesetzt werden.

Darüber sollte allerdings nicht vergessen werden: Wenn Patienten schwer krank werden und nicht mehr selbst für die Verwaltung ihrer Daten sorgen können, dann reicht diese Infrastruktur nicht mehr.

Genau deshalb ist die sektorübergreifende Patientenakte in Arzthand, die gerade von der gematik erarbeitet wird, wichtig. Ohne die Arztakte könnten die Vorteile der Digitalisierung an den wirklich Kranken vorbei gehen. Der Patient als Herr seiner Daten ist ein echter Fortschritt. Aber dahinter braucht es noch jemanden, der sich kümmert, wenn er diese Herrschaft nicht mehr ausüben kann: den Arzt.

Lesen Sie dazu auch: Für Millionen Versicherte: Start frei für die E-Akte und App "Vivy"

Mehr zum Thema

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests