Gematik

E-Rezept auf der Zielgeraden

Die Spezifikation für das E-Rezept ist fertig, nun geht es um die Umsetzung in der Software. Bevor Praxen und Apotheken damit arbeiten, dürfte noch ein Jahr vergehen.

Veröffentlicht: 30.06.2020, 14:04 Uhr

Berlin. Die gematik hat am Dienstag planmäßig die Spezifikation des elektronischen Rezepts (Stufe 1) in der Telematikinfrastruktur veröffentlicht. Dies sei ein „wichtiger Schritt zur Verbesserung der Versorgung“, zeigt sich die gematik zufrieden. Ab Juli 2021 soll das E-Rezept flächendeckend eingeführt werden.

Ärzte können den Angaben zufolge künftig elektronische Verordnungen für verschreibungspflichtige Arzneimittel in ihrem Praxisverwaltungssystem erstellen, elektronisch signieren und speichern. Patienten können das Rezept digital einer Apotheke zuweisen oder auf dem Smartphone einen 2D-Code zum Vorzeigen in der Apotheke aufrufen. „Ich bin überzeugt, dass die Menschen bald nur noch ihre E-Rezept-App nutzen“, gibt sich gematik-Geschäftsführer Dr. Markus Leyck Dieken zuversichtlich.

Der Hessische Apothekerverband (HAV) fordert Sicherheitsschranken im System: „Nur solche E-Rezepte dürfen in die TI übermittelt werden, die alle gesetzlich vorgesehenen Angaben des Verordners enthalten“, so Holger Seyfarth, Vorsitzender des HAV. (mu)

Mehr zum Thema

Patientendatenschutzgesetz

KBV sichert sich gute Startbedingungen im Wettbewerb

TI-Störungen

IT-Dienstleister ärgern sich über gematik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Einlagen, Hörgeräte & Co

700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Versorgungsforschung: „Unser Labor ist die Praxis“

Interview mit Ferdinand Gerlach

Versorgungsforschung: „Unser Labor ist die Praxis“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden