Zulassung

Ungewiss, wann erste COVID-Tablette erhältlich ist

In der EU wurde jetzt das erste orale Corona-Medikament zugelassen. Paxlovid® gilt als starke Option für die Hausarztpraxis.

Veröffentlicht:

Amsterdam. Der Fachausschuss CHMP der EU-Arzneimittelagentur EMA hat sich am Donnerstag für die europaweite Zulassung des oralen COVID-Medikaments Paxlovid® (Nirmatrelvir+Ritonavir) von Pfizer ausgesprochen. Das teilte am Nachmittag der CDU-Europaabgeordnete Dr. Peter Liese mit. Die offizielle Zulassung durch die EU-Kommission ist inzwischen erfolgt.

„Paxlovid hat in klinischen Prüfungen gezeigt, dass dann, wenn es richtig eingesetzt wird, fast 90 Prozent der schweren Verläufe verhindert werden können“, so Liese, der von Haus aus Arzt ist. Die orale Darreichungsform prädestiniert die Proteasehemmer-Kombi zur ambulanten Therapie.

Das Mittel ist insbesondere für Patienten gedacht, die keine zusätzliche Sauerstoffgabe benötigen und ein hohes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben, etwa Patienten mit schwacher Immunantwort. Mitte Dezember hatte die die EMA dazu bereits ausführliche Anwendungsempfehlungen herausgegeben.

Verhandlungen mit Pfizer

Ende Dezember hatte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) mitgeteilt, eine Million Packungen des Medikaments bei Pfizer bestellt zu haben. Am Mittwoch hatte die Staatssekretärin im Gesundheitsministerium Sabine Dittmar (SPD) aber wissen lassen, dabei habe es sich lediglich um einen Vorvertrag gehandelt, Verhandlungen über einen endgültigen Abschluss würden noch geführt.

Das betont auch Liese in seiner Mitteilung und bedauert, derzeit gebe es „weder von Seiten einzelner Mitgliedstaaten, noch von Seiten der Europäischen Kommission, die sich ebenfalls in Verhandlungen mit Pfizer befindet, eine Bestätigung darüber, dass das Medikament nun auch zeitnah geliefert wird“.

Offenbar hegt Liese Zweifel an einer schnellen Einführung. In den Verhandlungen um Impfstoff habe sich das Unternehmen „im Sommer und Herbst 2020 als sehr hartnäckiger Verhandlungspartner gezeigt und teilweise das Haftungsrecht der EU in Frage gestellt“, so Liese. Er habe sich nun „mit einem dringenden Appell an Pfizer Chef Albert Bourla gewandt“, damit sich die Verhandlungen zur Belieferung mit Paxlovid® nicht unnötig hinziehen.

In den USA und Großbritannien ist Paxlovid® bereits seit Dezember nach Notfall-, respektive bedingter Zulassung zu haben. (cw)

Mehr zum Thema

Arzneimittelpolitik

Hersteller laufen Sturm gegen Biosimilar-Austausch

Das könnte Sie auch interessieren
Bei COVID-19 ist häufig die T-Zell-Immunität gestört.

© libre de droit / Getty Images / iStock

COVID-19

Zoster-Risiko nach COVID-19 deutlich erhöht

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gendern oder nicht? Die Debatte darüber verlief beim Ärztetag kontrovers.

© Rolf Schulten

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Erfahrungen aus der Behandlung von Patienten mit Affenpocken aus dem UK legen nahe, dass die Isolation den Patienten psychisch zusetzt (Symbolbild).

© David Pereiras / stock.adobe.com

Ärzte berichten

Auch psychische Behandlung nach Affenpocken-Infektion mitunter nötig