Europäische Union

EULAR nimmt von der Leyen in die Pflicht

Veröffentlicht:

Brüssel. Die geschätzten direkten, durch rheumatische und muskuloskelettale Erkrankungen (RMD) verursachten Kosten innerhalb der Europäischen Union (EU) werden laut der europäischen Dachgesellschaft der nationalen Rheumatologischen Gesellschaften, EULAR (European League Against Rheumatism), auf rund zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes geschätzt. EULAR-Präsident Professor Iain McInnes schlägt Alarm: „Wenn sie nicht sofort handelt, setzt die EU das Leben dieser Menschen in ökonomischer, gesundheitlicher und sozialer Hinsicht aufs Spiel. Die EU-Gesundheitspolitik muss aber so gestaltet sein, dass sie Menschen mit chronischen Erkrankungen hilft, weiterhin aktiv am sozialen und wirtschaftlichen Leben teilzuhaben.“

An die neue EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen richtet er den Appell, die EU-Mitgliedstaaten im Kampf gegen die Last der rheumatischen und muskuloskelettalen sowie weiteren chronischen Erkrankungen zu unterstützen – und zwar mit sofortiger Wirkung nach Amtsantritt.

Wie McInnes weiter ausführt, träfen diese Erkrankungen ein Viertel der Bevölkerung innerhalb der EU. Sie seien die Hauptursache für Jobverlust, Absentismus sowie die Frühverrentung. „Im Endergebnis üben diese Krankheiten einen stillen und negativen Einfluss auf die europäischen Wirtschaften aus, indem sie eine große – und wachsende – Belastung für die Gesellschaften und deren Steuerzahler darstellen“, ergänzt McInnes.

Die britische Europa-Abgeordnete Theresa Griffin betonte bei einem Treffen mit McInnes in Brüssel, dass die öffentliche Gesundheit eine starke EU brauche. „Die designierte EU-Kommissionspräsidentin hat richtigerweise den Kampf gegen Krebs als eine ihrer Prioritäten definiert. Die Kommission hat aber auch die Kapazitäten, den Kampf gegen andere chronische Krankheiten wie die muskuloskelettalen, die Millionen Menschen in Europa betreffen und einen enormen Einfluss auf die Betroffenen, deren Familien sowie auf unsere Gesundheits- und Sozialversicherungssysteme haben, ebenfalls zu priorisieren“, appellierte Griffin an von der Leyen – die wird als Ärztin Verständnis für die Forderung haben. Der portugiesische Europa-Abgeordnete Manuel Pizarro forderte, „politische Vision mit medizinischer Kompetenz zu kombinieren.“ (maw)

Mehr zum Thema

Arbeitsmedizin

EU: Corona soll auf die Berufskrankheitenliste

Kommentar zu Berufskrankheiten

Mit Schwung und Erfolg alte Zöpfe abgeschnitten

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gendern oder nicht? Die Debatte darüber verlief beim Ärztetag kontrovers.

© Rolf Schulten

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Erfahrungen aus der Behandlung von Patienten mit Affenpocken aus dem UK legen nahe, dass die Isolation den Patienten psychisch zusetzt (Symbolbild).

© David Pereiras / stock.adobe.com

Ärzte berichten

Auch psychische Behandlung nach Affenpocken-Infektion mitunter nötig