Urteil

Ehemaliger Uni-Arzt ohne Lehre kein „außerplanmäßiger Professor“

Ein ehemaliger Arzt einer Uniklinik wollte auch nach seinem Weggang einen Ehrentitel der Klinik tragen. Das Verwaltungsgericht lehnte das jedoch ab: Eine wichtige Voraussetzung sei nicht erfüllt.

Veröffentlicht:
Hat ein Arzt ein Recht auf den außerplanmäßigen Professorentitel nach Weggang von der Klinik? Nein, urteilte ein Verwaltungsgericht in einem Fall aus Rheinland-Pfalz.

Hat ein Arzt ein Recht auf den außerplanmäßigen Professorentitel nach Weggang von der Klinik? Nein, urteilte ein Verwaltungsgericht in einem Fall aus Rheinland-Pfalz.

© [M] Production Perig / stock.adobe.com

Mainz. Ein Arzt und Hochschullehrer einer Uniklinik kann bei einem Wechsel an ein anderes Krankenhaus nicht mehr den Titel „außerplanmäßiger Professor“ beanspruchen. Denn dieser Titel soll eine Verbundenheit zu der Hochschule ausdrücken und setzt eine weitere Lehrtätigkeit voraus, wie das Verwaltungsgericht Mainz entschied.

Es wies damit einen früheren Arzt einer Uniklinik in Rheinland-Pfalz ab, der zehn Jahre lang auch an der Ausbildung der Studierenden beteiligt gewesen war. Vor einem geplanten Wechsel an eine andere Klinik beantragte er noch die Verleihung des Titels „außerplanmäßiger Professor“. Die Uni lehnte dies nach längerer Prüfung ab. Der Mediziner sei nicht mehr lehrend an der Uni tätig.

Dies hat das Verwaltungsgericht nun bestätigt. Voraussetzung für den Titel seien eine mehrjährige Bewährung in Forschung und Lehre sowie eine Lehrtätigkeit an der den Titel vergebenden Hochschule. Die Lehr-Voraussetzung sei hier nicht mehr erfüllt. Der Ehrentitel solle „eine besondere Verbundenheit mit der betreffenden Hochschule“ zum Ausdruck bringen. Dazu gehöre die Erwartung, dass ein außerplanmäßiger Professor der Hochschule „auch künftig weiterhin als aktives Mitglied angehört und in den akademischen Lehrbetrieb eingegliedert bleibt“.

Kommt es hierüber zum Streit, ist nach dem Mainzer Urteil nicht der Tag des Antrags, sondern der letzten Tag der mündlichen Verhandlung entscheidend. Hier habe der Arzt seit 2019 keine Vorlesungen mehr an der beklagten Uni gehalten und ihr dies auch nicht einmal angeboten. (mwo)

Verwaltungsgericht Mainz, Az.: 3 K 15/21.MZ

Mehr zum Thema

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird