Gesundheitskarte

Ein Drittel der Berliner Ärzte hat schon einen neuen Kartenleser

BERLIN (ami). Rund ein Drittel der Ärzte in Berlin haben sich bereits mit Lesegeräten für die elektronische Gesundheitskarte ausgestattet.

Veröffentlicht:

Die KV Berlin hat bereits 1,7 Millionen Euro für Investitionsförderung an die Ärzte ausbezahlt. Das teilte der stellvertretende KV-Vorsitzende Dr. Uwe Kraffel der Vertreterversammlung mit.

Die Summe entspricht nach Angaben etwa einem Drittel des zu erwartenden Umsatzes. "Das läuft relativ gut", sagte Kraffel.

Vereinzelte Probleme mit der Funktionsfähigkeit der Lesegeräte sind laut Kraffel im Zusammenhang mit dem elektronischen Arztausweis aufgetreten.

Da die Berliner Ärztekammer aber noch nicht damit begonnen hat, elektronische Arztausweise auszugeben, "sind wir von den Problemen nicht betroffen", so Kraffel.

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Immer mehr Anbieter kündigen KIM-Dienst an

„ÄrzteTag“-Podcast

„Nach 20 Jahren können wir endlich eine E-Mail verschicken!“

„ÄrzteTag“-Podcast

KIM könnte die Digitalisierung in der Arztpraxis beflügeln

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Vor der Arzneigabe alle möglichen Risiken abgewägt? Bereits Medizinstudenten sollen sich künftig „relevantes pharmakotherapeutisches Wissen zu häufig verordneten und/oder besonders risikoreichen Arzneimitteln“ aneignen.

Neue Lehrkonzepte

Das ist Spahns neuer Plan für mehr Arzneisicherheit