Hebammen-Haftpflicht

Eine teure Verschnaufpause

Land in Sicht für Deutschlands Hebammen: Zumindest für einen großen Teil ist die Haftpflicht ein weiteres Jahr gerettet. Doch das hat seinen Preis.

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:
Hebammen-Protest in Dortmund: Die freiberuflichen Geburtshelferinnen fürchten der exorbitant hohen Haftpflicht-Prämien wegen um ihren Berufsstand.

Hebammen-Protest in Dortmund: Die freiberuflichen Geburtshelferinnen fürchten der exorbitant hohen Haftpflicht-Prämien wegen um ihren Berufsstand.

© Ina Fassbender / dpa

KÖLN. Für einen Großteil der freiberuflich tätigen Hebammen ist der Versicherungsschutz für ein weiteres Jahr unter Dach und Fach. Richtig zufrieden ist mit dem Vertrag allerdings niemand.

Seit Längerem machen die freiberuflich tätigen Hebammen darauf aufmerksam, dass die stetig steigenden Versicherungsprämien zu einem existenziellen Problem werden. Im Februar dieses Jahres verschärfte sich die Situation weiter, weil die Nürnberger Versicherung zum 1. Juli 2015 ihren Rückzug aus der Berufshaftpflicht ankündigte.

Der Versicherer ist zurzeit noch Teil eines Konsortiums, das einen Gruppenvertrag mit dem Deutschen Hebammenverband (DHV) abgeschlossen hat. An ihm sind die Versicherungskammer Bayern zu 50 Prozent, die R+V zu 30 Prozent und die Nürnberger mit 20 Prozent beteiligt.

In einem Vertrag mit dem kleineren Bund freiberuflicher Hebammen Deutschland (BfHD) tragen die Nürnberger und die R+V jeweils 50 Prozent des Risikos.

Für den DHV-Vertrag hat der zuständige Versicherungsmakler Securon jetzt einen Vertrag bis Mitte 2016 festgezurrt. Die Versicherungskammer Bayern erhöht ihren Anteil auf 55 Prozent, Allianz, Axa, Debeka, Ergo und Württembergische übernehmen jeweils kleine Anteile.

BfHD: Für uns keine Option

Allerdings dreht sich Preisschraube für die Hebammen weiter. Die Prämien, die bereits zum 1. Juli 2014 um 20 Prozent auf 5090,76 Euro steigen, werden sich Mitte 2015 um weitere 20 Prozent erhöhen.

"Wir sehen den Fortbestand der Berufsgruppe Hebammen weiter sehr stark gefährdet", sagt Securon-Geschäftsführer Bernd Hendges.

"Die private Versicherungswirtschaft hat ihre Hausaufgaben gemacht, nun ist die Politik am Zuge und muss unterstützende Lösungen einführen, die zu einer langfristigen und für die Hebammen bezahlbaren Haftpflichtlösung führen."

Der DHV ist mit dem Vertrag nicht zufrieden. "Das ist nicht die Lösung für die freiberuflich tätigen Hebammen, sondern Stückwerk und bedeutet für die Hebammen ein Sterben auf Raten", betont Präsidentin Martina Klenk. Ein weiterer Anstieg der Versicherungsprämien sei nicht mehr zu verkraften.

Scharfe Kritik kommt vom kleineren BfHD. "Das Modell ist für uns keine Option", sagt die Verbandsvorsitzende Ruth Pinno. Schließlich habe es in den vergangenen Jahren zu einer stetigen Erhöhung der Prämien geführt.

Pinno fürchtet, dass die Politik jetzt erst einmal die Hände in den Schoß legt, weil scheinbar kein dringender Handlungsbedarf mehr bestehe. Es dürfe zudem nicht sein, dass es Versicherungsschutz nur für die Mitglieder eines Verbandes gibt.

Mehr zum Thema

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

COVID-Pandemie

Saarland schärft Corona-Regeln im Eilverfahren nach

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dieter Döring

Hebammen-Haftpflich

Wenn man sich mal überlegt, dass bei jeder Geburt, auch wenn vorher allles in Ordnung war, ein akuter, für Mutter und Kind lebensbedrohlicher Notfall eintreten kann, der sofort einen Gynäkologen, Chirurgen und Anästhesisten erforderlich macht, dann muss man sich mal die Frage stellen:
Brauchen wir überhaupt Hausgeburten? Die Versicherungen geben doch nur weiter was in den letzten Jahren bei den Hausgeburten mit den Hebammen passiert ist.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Hält einen allgemeinen Lockdown für unverhältnismäßig: Der geschäftsführende Kanzleramtsminister Helge Braun.

© Britta Pedersen / dpa / picture alliance

Heutiges Treffen

Braun: Keine Corona-Beschlüsse bei Bund-Länder-Runde zu erwarten

Die Gesundheitsministerkonferenz will mehr Gelegenheiten für das Corona-Impfen schaffen – so auch in Apotheken.

© ABDA

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken