Klinik-Management

FDP lenkt bei Klinikrechnungen ein

BERLIN (dpa). In der Debatte um fehlerhafte Klinik-Rechnungen zulasten der Kassen werden Reformen in diesem Bereich immer wahrscheinlicher. Auch die FDP-Fraktion ist grundsätzlich dazu bereit, nachdem die Unionsfraktion und Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) bereits mit konkreten Vorschlägen vorgeprescht waren.

Veröffentlicht:

Rund eine Milliarde Euro kosten falsche Rechnungen die Beitragszahler nach Schätzungen des Bundesrechnungshofs und der Krankenkassen pro Jahr. "Wir brauchen ein intelligentes System, das vor Fehlern und möglichen Betrügereien gut schützt", sagte der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Heinz Lanfermann, am Donnerstag in Berlin.

Die FDP-Fraktion sei für Vorschläge offen. Lanfermann ließ durchblicken, dass er gegen Schnellschüsse ist. Die Beratungen mit allen Beteiligten seien noch nicht abgeschlossen, sagte er.

Der FDP-Gesundheitsexperte ließ offen, ob er Wege sieht, dass die Selbstverwaltung das Problem ohne Gesetz regelt. Lanfermann widersprach damit Medien-Berichten, wonach die FDP-Fraktion Vorstöße in dem Bereich ablehnt.

Bahrs Ministerium hatte auf Wunsch der Unionsfraktion einen Gesetzesvorschlag formuliert, nach dem Krankenhäuser bei Falsch-Abrechnungen erstmals bestraft werden können.

Dies könnte zum Beispiel greifen, wenn Prüfer feststellen, dass sie eine nicht gemachte künstliche Beatmung tagelang abgerechnet haben.

Stichproben sollen demnach zudem einer Prüfung weichen, die nach bestimmten Kriterien und Auffälligkeiten stattfindet. Auch die SPD fordert schärfere Regeln für Klinikabrechnungen.

Mehr zum Thema

Defizite in der Weiterbildung

Führung aus ärztlicher Sicht: Eine Blackbox

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022