Raucherentwöhnung

Fast jeder zweite Raucher will nicht mehr paffen

Veröffentlicht:

BERLIN. Etwa 20 Millionen Menschen in der Bundesrepublik hängen einer aktuellen Studie des Robert Koch-Instituts zufolge am Glimmstängel. 44 Prozent der Raucher wollen damit aufhören. Darauf weist jetzt die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) anlässlich des bevorstehenden Jahreswechsels hin. Der Prozentwert fuße auf einer repräsentativen Meinungsumfrage im Auftrag der ABDA.

"Nichtraucher zu werden ist einer der häufigsten Neujahrsvorsätze", heißt es. Hilfreich beim Ausstieg aus der Nikotinabhängigkeit seien die drei "A-Tipps": Erstens Aufschieben – etwa zehnmal tief durchatmen, erklärt die ABDA. Zweitens helfe Ausweichen, indem zum Beispiel der Raucherbereich im Bahnhof gemieden werde. Drittens sei Ablenken hilfreich. Statt einer Zigarette könne "man auch einen Lutscher in den Mund nehmen." Dann seien auch die Hände und die Lippen beschäftigt. (mh)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests