Medizinstudierende fordern

Fehltage-Regelung im PJ wegen Coronavirus aussetzen

Maximal 30 Fehltage im ganzen PJ: Die Medizinstudierenden fordern angesichts der Corona-Entwicklung, dringend die geltende Fehltage-Regelung zu überdenken. PJler würden dadurch unter Druck gesetzt, sich nicht auf SARS-CoV-2 testen zu lassen.

Veröffentlicht:

Berlin. Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd) schlägt Alarm: Trotz der SARS-CoV-2-Entwicklung in Deutschland gilt fürs Praktische Jahr (PJ) immer noch die Regelung, dass die jungen Mediziner maximal 30 Tage im gesamten PJ fehlen dürfen.

Pro Tertial dürften davon höchstens 20 Fehltage in Anspruch genommen werden. In gesplitteten Tertialen seien in einigen Bundesländern gar keine Fehltage erlaubt.

Werde die Anzahl der Fehltage überschritten, müssten die Studierenden das betroffene Tertial oder sogar das gesamte PJ wiederholen.

PJler im Konflikt

Das bringe die PJ-Studierenden in einen Konflikt: Aus Angst vor einer möglichen Quarantäne oder Isolation und entsprechender Verlängerung der Studienzeit, könnte es passieren, dass sie sich nicht auf SARS-CoV-2 testen lassen, Kontakte zu Infizierten verschweigen oder gar krank zur Arbeit in der Klinik erscheinen.

„Diese Situation stellt sowohl für besonders infektanfällige Patienten als auch Kollegen eine nicht unerhebliche Gesundheitsgefährdung dar“, mahnt die bvmd in einer Mitteilung.

Durch eine behördlich angeordnete Quarantäne oder eine Infektion mit SARS-CoV-2 entstandene Fehltage dürften nicht als PJ-Fehltage gewertet werden, fordert die Bundesvertretung der Medizinstudierenden.

Die Kritik kommt nicht zum ersten Mal: Auch schon zu Grippewellen hatte die bvmd die Aussetzung der Fehlzeiten-Regelung gefordert. (reh)

Lesen Sie weitere aktuelle Berichte auf unserer Coronavirus-Sonderseite.

Mehr zum Thema

Hochschulzugang

Medizin studieren ohne Abi: Zulassung variiert oft

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der neue und der alte Minister: Karl Lauterbach (li.) und Jens Spahn (Mitte) bei der Amtsübergabe im Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch.

© Thomas Ecke / BMG

Amtsübergabe

Gesundheitsminister Lauterbach skizziert erste Gesundheitspläne

Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel