Geld und Vermögen

Flexibles Konsortium soll hohe Rendite dauerhaft gewährleisten

Die Lebensversicherung kann auch in der betrieblichen Altersvorsorge eingesetzt werden.

Veröffentlicht:

KÖLN (akr). Schließen Ärzte eine klassische Kapitallebensversicherung ab, stehen sie vor einem Problem: Niemand kann beim Abschluss einschätzen, wie sich ein Anbieter auf Dauer entwickelt. Gerade Verträge für die Altersvorsorge haben aber oft Laufzeiten von Jahrzehnten. Gesellschaften mit einer heute hohen Überschussbeteiligung zahlen vielleicht in 20 Jahren nur noch die Garantieverzinsung.

Die Deutsche Vorsorge GmbH, ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe, hat ein nach eigenen Angaben bislang einzigartiges Modell namens "Plan A" entwickelt, mit dem ein Renditeverfall verhindert werden soll. Dahinter steht ein Konsortium aus vier Lebensversicherern mit derzeit hoher Überschussbeteiligung - die Debeka, die Neue Leben, der Volkswohlbund und die R+V. Ansprechpartner für Kunden ist die Debeka, die Konsortialführer ist und die Verträge betreut. Der Sparanteil des Kunden wird nach Leistungsstärke der Gesellschaften aufgeteilt, Zusatzversicherungen etwa gegen Berufsunfähigkeit werden über die Debeka abgewickelt.

Jeder der Versicherer führt einen Deckungsstock für den Kunden. Die Deutsche Vorsorge GmbH prüft einmal im Jahr die Leistungsfähigkeit der beteiligten Unternehmen - Überschussbeteiligung, stille Reserven, Kostenquoten und weitere Indikatoren. "Entwickelt sich einer der Versicherer ungünstig, werden dessen Beitragsanteile zugunsten der leistungsstärkeren Versicherer heruntergefahren. Dieses Prinzip der floatenden Beitragsanteile gilt auch für bestehende Verträge - ein Novum im Markt", erklärt Dirk Dettbarn von der Ecclesia. Versicherer, die etwa nur noch die Garantieverzinsung gutschrieben, könnten ausgetauscht werden.

In der betrieblichen Altersversorgung sind Gruppenverträge und Konsortien an der Tagesordnung. Für Kunden haben sie den Vorteil, dass sie in der Regel mit Rabatten und geringeren Verwaltungskosten verbunden sind als individuelle Policen. Die Verträge mit dem Plan-A-Konsortium können auch bei der Entgeltumwandlung für die betriebliche Altersversorgung genutzt werden. Aber auch Privatpersonen können Plan A abschließen.

Lesen Sie dazu auch: Ein Anlageklassiker wird wiederentdeckt

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Konjunkturprognose

Große Erholung kommt erst nächstes Jahr

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher