SARS-CoV-2-Diagnostik

Forscher wollen Corona-Testergebnis nach 40 Minuten

Ein neuer Corona-Test sollen laut Fraunhofer-Gesellschaft nach nur 40 Minuten das Ergebnis liefern – statt vier Stunden. Durch ein mobiles Testlabor könnte so Getesten den Eingang zu Veranstaltungen gewährt werden.

Veröffentlicht:
Das mobile Corona-Testlabor der Fraunhofer-Gesellschaft

Das mobile Corona-Testlabor der Fraunhofer-Gesellschaft soll künftig für schnelle Tetstergebnisse sorgen – zum Beispiel im Vorfeld von Veranstaltungen.

© Fraunhofer / Crispin-Iven Mokry

Dresden/Frankfurt. Der Kulturbetrieb, aber auch andere Großveranstaltungen warten sehnlichst auf ein „Go!“. Manko sind derzeit die langen Wartezeiten auf die Ergebnisse von Corona-Tests. Um eine künftige Vor-Ort-Prüfung, beispielsweise für den Einlass zu Veranstaltungen oder für Reihenuntersuchungen an Schulen oder Betrieben zu ermöglichen, haben verschiedene Institute unter dem Dach der Fraunhofer-Gesellschaft ein mobiles Testlabor entwickelt, das künftig Corona-Testergebnisse in 40 Minuten liefern soll. Präsentiert wurde es nun in Dresden am Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU.

„Mit dem Prototypen des Corona-Testmobils würde nach einer künftigen Zertifizierung ein weiterer Baustein zur Kontrolle des COVID-19-Infektionsgeschehens zur Verfügung stehen“, so die Gesellschaft. „Eine wichtige Maßnahme ist, dass der Test zu den Hotspots kommen muss: Nur so haben wir eine Chance, infizierte Personen frühzeitig und schnell zu identifizieren und Kontakte zu minimieren“, so Professor Gerd Geißlinger, Gesundheitsforschungsbeauftragter der Fraunhofer-Gesellschaft und Geschäftsführer des Dresdener Fraunhofer-Instituts für Molekularbiologie und Angewandte Oekologie IME.

Methode: LAMP statt PCR

Forscher der Fraunhofer-Gesellschaft arbeiteten an der Entwicklung eines SARS-CoV-2-Testverfahrens, das die bisherige minimale Nachweiszeit von vier Stunden auf 40 Minuten verkürzen könnte – und durch den Wegfall komplexer und kostspieliger Analysegeräte eine flexible mobile Vor-Ort-Testung ermöglichen soll.

Im Gegensatz zu anderen Schnellnachweisen, wie den kürzlich eingeführten Antigentests, gelinge dies mit der sogenannten Loop-Mediated-Isothermal-Amplification-Methode (LAMP).Das Grundprinzip dieser Methode beruhe auf dem Nachweis von Teilen der viralen genetischen Information. Im Gegensatz zum aktuellen PCR-Standardtest basiert die Nachweisreaktion laut Fraunhofer-Gesellschaft auf der isothermalen Vermehrung der gewünschten Zielsequenzen des Virus.

Anstelle eines Abstrichs, der von vielen als unangenehm empfunden wird, könnte der neue Test auch über eine Mundspülung erfolgen. Darüber hinaus lasse sich das Verfahren anpassen – so könnte perspektivisch auch der Nachweis anderer Erreger möglich sein. (maw)

Mehr zum Thema

Medizintechnik

Leitfaden für sichere KI in der Medizin

Tipps von Hygieneberaterin

Keine Angst vor der Hygiene-Kontrolle!

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an

Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU