Kommentar zu Aut idem

Freiwillig ins Regressrisiko?

Rebekka HöhlVon Rebekka Höhl Veröffentlicht:

Dass Auffälligkeiten innerhalb der Arzneiverordnung KV und Kassen stutzig machen und Prüfungen nach sich ziehen, ist nichts Ungewöhnliches. Auch wenn, wie jetzt in Bremen geschehen, eine KV- und Kassen-unabhängige Auswertung Anlass dafür ist. Der Verdacht aber, der über diesen Prüfungen in Bremen schwebt, ist aus Arztsicht kaum nachzuvollziehen.

Weil bei rund einem Viertel der Praxen die Aut-idem-Quote auffällig hoch ist, wird vermutet, hier sei Software im Einsatz, die das Aut-idem-Kreuz automatisch setzt.

Dies aber sollte rein technisch so gut wie gar nicht möglich sein. Schließlich darf nur eine von der KBV geprüfte und zugelassene Arzneisoftware eingesetzt werden. Um hier Lücken aufzuspüren und die Software zu manipulieren, müsste schon ein Computerkenner am Werke sein.

Dagegen werden sich die EDV-Anbieter sicherlich absichern. Denn wie schnell eine Zulassung weg sein kann, hat die KBV erst kürzlich in einem anderen Fall demonstriert.

Ärzte dürften an einer Manipulation aber auch kein Interesse haben: Eine zu hohe Aut-idem-Quote, die sich nicht mit Praxisbesonderheiten oder Unverträglichkeitsproblemen bei einzelnen Patienten erklären lässt, erhöht das Risiko, in Regress genommen zu werden. Und das kann für Ärzte bekanntlich teuer werden.

Lesen Sie dazu auch: Viele Kreuze: Aut-idem-Manipulation in Bremen?

Mehr zum Thema

Westfalen-Lippe

Kleinregresse treiben KVWL auf die Barrikaden

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?