Fernbehandlung

"Für Apotheker ändert sich nichts"

Bringt neuer Spielraum zur Fernbehandlung Unruhe in den Apothekenmarkt? Noch sieht es nicht danach aus.

Veröffentlicht:

MERAN. Der Präsident der Bundesapothekerkammer Dr. Andreas Kiefer rechnet offenbar fest damit, dass die beim Ärztetag in Erfurt beschlossene berufsrechtliche Lockerung des Fernbehandlungsverbotes nur zusammen mit einem Verbot umgesetzt werden wird, im Fernkontakt Rezepte auszustellen. Zur Eröffnung des Branchenkongresses Pharmacon am Montag in Meran erklärte Kiefer, "weil nach ausschließlicher Fernbehandlung auch nach Vorstellung der Bundesärztekammer keine Rezepte ausgestellt werden dürfen, ändert sich für Apotheken nichts". Kiefer bezieht sich damit auf einen entsprechenden Entschließungsantrag einiger Ärzte, der zur Beratung an den Vorstand der Bundesärztekammer überwiesen wurde.

Ein Verbot oder möglicherweise auch die Erlaubnis der Verordnungstätigkeit im Fernkontakt sind allerdings nicht Sache der ärztlichen Selbstverwaltung, sondern des Gesetzgebers. Der hatte bereits vor zwei Jahren eine Regelung in Paragraf 48 Arzneimittelgesetz (AMG) neu aufgenommen, wonach Apotheken Rezepte nicht bedienen dürfen, "wenn vor der ärztlichen oder zahnärztlichen Verschreibung offenkundig kein direkter Kontakt zwischen dem Arzt oder Zahnarzt und der Person, für die das Arzneimittel verschrieben wird, stattgefunden hat".

Die vielfach als "Lex DrEd" titulierte Regelung sollte insbesondere im Ausland ansässigen Fernbehandlungs-Anbietern wie dem deutschsprachigen Londoner Dienst dred.com das Leben schwer machen. Was bislang aber nicht funktioniert. Wie der Betreiber kürzlich auf Anfrage der "Ärzte Zeitung" mitteilte, werden die in den Tele-Sprechstunden ausgestellten Rezepte mit Einverständnis der Kunden an eine Versandapotheke im EU-Ausland weitergeleitet, die sie problemlos einlöst.

Apothekerpräsident Kiefer forderte in Meran auch ein Verbot der Publikumswerbung "für rezeptfreie Arzneimittel mit Missbrauchspotenzial". (cw)

Lesen Sie dazu auch: EDV in der Praxis: Praxissysteme - weit weg von Interoperabilität

Mehr zum Thema

Kommentar zu DiGA

Apps auf Rezept: Kolibris in Ärztehand

Apps auf Rezept

Die Krux mit den DiGA

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Annalena Baerbock wurde im Rahmen des Parteitages von Bündnis 90/Die Grünen mit großer Mehrheit als Kanzlerkandidatin bestätigt.

Bundestagswahl 2021

So sehen die Grünen die Gesundheitsversorgung der Zukunft