Westafrika

Gabun will den E-Health-Joker ins Spiel bringen

Veröffentlicht:

LIBREVILLE. Gabun versucht sich in der Transformation seines Gesundheitssystems. Mit finanzieller Unterstützung der Weltbank will das nur 1,6 Millionen Einwohner zählende, westafrikanische Land in der Gesundheitsversorgung komplett auf E-Health-Lösungen setzen.

Wie die Weltbank mitteilt, verfügt Gabun bereits über eine hoch entwickelte Informations- und Kommunikationstechnologie im Land.

Würden die Gesundheitsdienstleistungen webbasiert angeboten, so resultiere dies nach Experteneinschätzung in einer verbesserten Grundversorgung und optimierten Effizienz.

"Wenn wir alles von der Rezeptierung bis zur Patientenakte digitalisieren, sind die Daten einfacher zu steuern und zu teilen. Zudem können wir die Technologie nutzen, um bedarfsgerecht auf Gesundheitskrisen zu reagieren, wenn es zum Beispiel zu einem Ausbruch in ländlichen Gegenden kommt", resümiert Michel Rogy, bei der Weltbank Politikberater in Sachen Informations- und Kommunikationstechnologie.

Großes Potenzial hätten auch Gesundheits-Apps. Angestellte und Patienten des National Health Service könnten am meisten von den E-Health-Bestrebungen profitieren, schätzt die Weltbank. (maw)

Mehr zum Thema

Tools zur Mitarbeiterentlastung

Online-Termine gegen den Fachkräftemangel

Private Krankenversicherer

Hallesche führt die elektronische Patientenakte ein

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle