Samenspende

Gericht stärkt Väterrechte

Der biologische Vater kann regelmäßig Auskunft über das nach einer Samenspende geborene Kind verlangen, entschied das Oberlandesgericht Hamm.

Veröffentlicht:

HAMM. Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat die Rechte von Samenspendern gestärkt. Wird durch eine private Spende ein Kind geboren, können die biologischen Väter regelmäßig Auskunft über dessen Entwicklung verlangen, so das OLG in einem am 15. Mai bekannt gegebenen Beschluss.

Konkret ging es um ein lesbisches Paar aus dem Münsterland. Über ein Internetportal hatten die Frauen einen Samenspender für ihr Wunschkind gesucht. Nach der Samenspende brachte eine der Frauen 2012 eine Tochter zur Welt.

Der Mann verlangte nun Auskunft über seine Tochter; auch ein Foto wollte er gerne haben. Das lesbische Paar sah sich getäuscht und verweigerte jegliche Information. Der Mann wolle lediglich Einfluss auf ihr Leben nehmen.

Das OLG Hamm sprach dem Mann nun zunächst Verfahrenskostenhilfe zu, damit er seinen Auskunftsanspruch gerichtlich durchsetzen kann.

Er habe einen Anspruch darauf, dass er "in gewissem Umfang über die Entwicklung und das Wohl des Kindes unterrichtet" wird. Zwischen ihm und den Frauen habe hierüber auch Konsens bestanden.

Kind hat Anspruch darauf, seinen Vater zu kennen

Nach dem Hammer Beschluss dürfen Mütter in solchen Fällen die Auskunft nur verweigern, wenn der Samenspender rechtsmissbräuchlich handelt, um die Mutter und gegebenenfalls deren Partnerin zu schikanieren, oder wenn im konkreten Fall das Kindeswohl gefährdet würde.

Hier habe der Samenspender aber die Grenze zum schikanösen Verhalten aber noch nicht überschritten, befand das OLG.

Mit einem aufsehenerregenden Urteil hatte das OLG Hamm bereits im Februar 2013 entschieden, dass umgekehrt auch das Kind Anspruch darauf hat, seinen Vater zu kennen. Danach müssen Samenbanken dem Kind auch dann Auskunft geben, wenn sie dem Samenspender Anonymität zugesichert haben.

Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe vom Mai 2013 können Samenspender die Vaterschaft anfechten, wenn ein lesbisches Paar einen anderen Mann als "rechtlichen Vater" eintragen lässt. (mwo)

Az.: 13 WF 22/14

Mehr zum Thema

Hauptverhandlung am Landgericht Nürnberg ausgesetzt

Corona-Impfarzt erscheint nicht zum Prozessauftakt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium