Samenspende

BGH erleichtert Anfechtung der Vaterschaft

Biologischer Vater kann nach privater Samenspende die rechtliche Vaterschaft beanspruchen, so der Bundesgerichtshof.

Veröffentlicht:

KARLSRUHE. Ein Mann kann einer Frau nicht nur beim Geschlechtsakt "beiwohnen", sondern auch in Form einer Dose mit Sperma. Wird die Frau durch eigene Insemination schwanger, kann der Samenspender die Vaterschaft für sich reklamieren, urteilte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.

Er untergrub damit die Pläne eines verpartnerten lesbischen Paares in Köln. Um sich den Kinderwunsch zu erfüllen, fanden die Frauen einen in homosexueller Partnerschaft lebenden Mann, der ihnen eine Dose mit seiner Samenflüssigkeit überließ. Eine der beiden wurde so schwanger.

Nach der Geburt wurde der Samenspender jedoch nicht als rechtlicher Vater anerkannt. Stattdessen erkannte ein Bekannter des Paares die Vaterschaft an. Er sollte später darauf verzichten, damit die Partnerin der Mutter das Kind adoptieren kann.

Der Samenspender focht die Vaterschaft an. Dies ist laut Gesetz möglich, wenn der Mann im Zeitpunkt der Empfängnis der Frau "beigewohnt" hat. Dies gilt aber nicht bei einer künstlichen Befruchtung. Wie nun der BGH entschied, hat der Samenspender der Frau doch "beigewohnt". Dies sei nicht wörtlich, sondern "nach Sinn und Zweck" auszulegen.

2003 habe das Bundesverfassungsgericht gefordert, dass es biologischen Vätern möglich sein muss, die rechtliche Vaterschaft zu übernehmen. Hingegen greife die Regelung für künstliche Befruchtungen nicht. Dafür müssten alle Beteiligten einmütig vereinbaren, dass später ein anderer Mann die rechtliche Vaterschaft übernehmen soll. Daran fehle es im Fall. (mwo)

Az.: XII ZR 49/11

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird