Rheinland-Pfalz

Gesundheitsminister Hoch für Verlängerung der Corona-Hilfen an Kliniken

Veröffentlicht:

Mainz. Der rheinland-pfälzische Gesundheitsminister Clemens Hoch hat sich für eine nochmalige Verlängerung der sogenannten Ausgleichszahlungen und Versorgungsaufschläge für Krankenhäuser in der Corona-Pandemie ausgesprochen. Dies sei nötig, um Kliniken weitere Planungssicherheit zu geben, sagte der SPD-Politiker nach einer Mitteilung vom Samstag. Die wirtschaftliche Stabilität, Leistungsfähigkeit und Liquidität der Krankenhäuser müsse weiter gesichert sein. „Es ist wichtig, auch in der Übergangszeit in die endemische Lage eine medizinische Versorgung jederzeit gewährleisten zu können“, sagte Hoch.

Ausgleichszahlungen erhalten Kliniken dafür, dass sie Betten für die Behandlung von COVID-19-Patienten freihalten – Versorgungsaufschläge gibt es für die aufwendige Betreuung und Behandlung dieser Patienten. Gemäß der Verordnung zur Regelung weiterer Maßnahmen zur wirtschaftlichen Sicherung der Krankenhäuser sind diese Hilfen zum 19. März ausgelaufen. Nach Angaben des Mainzer Ministeriums erfolgte am 16. März eine erneute Auszahlung an Kliniken im Land – überwiesen wurden demnach rund 28,7 Millionen Euro an Ausgleichszahlungen für den Zeitraum vom 31. Januar bis zum 27. Februar 2022 sowie etwa 8,7 Millionen Euro an Versorgungsaufschlägen für die Periode vom 14. Februar bis zum 27. Februar. (dpa)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?