Unternehmen

Veröffentlicht:

Pfizer ist das größte forschende Pharmaunternehmen der Welt. Der Konzern setzte 2007 rund 48 Milliarden Dollar um. Seinen Namen hat Pfizer von Karl C. Friedrich Pfizer, der mit seinem Cousin Karl F. Erhart 1848 aus Süddeutschland in die USA einwanderte und im Jahr darauf in Brooklyn begann, Feinchemikalien zu produzieren.

Aus dem Betrieb entwickelte sich nach und nach ein Arzneimittelhersteller. Zur Geschichte von Pfizer gehören aber auch andere Unternehmen wie Warner-Lambert oder Pharmacia, die mit Pfizer verschmolzen wurden und einen wesentlichen Beitrag zu seiner heutigen Größe leisteten.

Pfizer investierte 2007 mehr als 8,1 Milliarden Dollar in die Erforschung und Entwicklung von Arzneimitteln, mehr als jedes andere Pharmaunternehmen. Weltweit arbeiten etwa 13 000 Forscher bei Pfizer an der Erforschung neuer Wirkstoffe. Insgesamt werden etwa 87 000 Mitarbeiter beschäftigt. Die Konzernzentrale befindet sich in New York.

Mehr zum Thema

Anlagetipp

Rohstoffe und Betongold gegen den Kaufkraftverlust

Kooperation | In Kooperation mit: MLP
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff