Datenschutz

Grüne fragen nach der E-Card

Abgeordnete der Grünen problematisieren den Umsetzungsstand der eGK - und unterstellen der Ärzteschaft Interessenkonflikte.

Veröffentlicht:

BERLIN. Mit einer Kleinen Anfrage will die Bundestagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN von der Bundesregierung wissen, wie es um die Umsetzung der elektronischen Gesundheitskarte bestellt ist.

Vor dem Hintergrund der Snowden-Enthüllungen wollen die Abgeordneten zudem wissen, welchen Datenschutz-Standards die geplante Telematikinfrastruktur in der GKV genügt .

Ende März hatte sich bereits der Verwaltungsrat des GKV-Spitzenverbandes zu Wort gemeldet, und ein Eingreifen des Gesetzgebers gefordert, der "sanktionsbewehrte Termine" für die Weiterentwicklung der elektronischen Gesundheitskarte vorgeben solle. Dem schließen sich die Parlamentarier an und fragen nach, ob die Regierung besagter Forderung nachzukommen gedenkt.

Pikant: Offenkundig vermuten DIE GRÜNEN, dass die Ablehnung der Online-Vernetzung in weiten Teilen der Ärzteschaft nicht allein sachliche Gründe hat, sondern auch auf Interessenkonflikten beruht.

Als Indiz dafür wird etwa eine Ankündigung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung vom Mai vorigen Jahres angeführt, "parallel zur Gematik bestehende Netzinfrastrukturen fördern und ausbauen" zu wollen.

Ausdrücklich fragen DIE GRÜNEN auch nach den Kosten, die den gesetzlich Krankenversicherten für den Aufbau des KV-Safenet bis dato entstanden sind und ob dasselbe "eine zur eGK und der mit ihr verbundenen Telematikinfrastruktur parallele Entwicklung in der GKV" darstelle.

Mit dem Hinweis auf die Ablehnung der eGK in Beschlussfassungen des 115. Deutschen Ärztetages (2012) wollen die Abgeordneten wissen, ob die Bundesregierung die Notwendigkeit sieht, die Mehrheitsverhältnisse in der Gematik zu ändern. - Insgesamt umfasst die zu Monatsbeginn gestellte "Kleine Anfrage" 31 Fragen. (cw)

Mehr zum Thema

Probleme in Praxen

Start der elektronischen AU frustriert viele Ärzte

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit