Cyber-Attacke

Hackerangriffe auf mehrere israelische Krankenhäuser

Veröffentlicht:

Tel Aviv. Mehrere israelische Krankenhäuser und medizinische Einrichtungen sind Ziel von Hackerangriffen geworden. Die meisten seien jedoch abgewehrt worden, teilten das Gesundheitsministerium und die Cyberbehörde am Sonntag mit. Das Krankenhaus Hillel Jaffe in der Küstenstadt Chadera nördlich von Tel Aviv kämpft allerdings seit Tagen mit den Folgen eines Angriffs mit Ransomware. Wer hinter diesen Angriffen steht, ist noch unklar.

Im Fall des Krankenhauses Hillel Jaffe wurden am Mittwoch zentrale Systeme lahmgelegt und ein Lösegeld verlangt. Man arbeite weiter daran, die Datensysteme der Klinik schrittweise und sicher wieder in Gang zu bringen, hieß es in der Mitteilung vom Sonntag.

Nach Medienberichten war das Personal in der Zwischenzeit gezwungen, auf alternative Systeme umzusteigen und bei der Patientenaufnahme „mit Stift und Papier zu arbeiten“. Die Polizei nahm in dem Fall strafrechtliche Ermittlungen auf. (dpa)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Gesundheitsdatennutzungsgesetz

Sekundärnutzung ein Gebot der Stunde!

Initiative gestartet

Allianz forciert Gesetz zur Gesundheitsdatennutzung

Europäische Datenstrategie

Erstes EU-Gesetz zur Datenspende vor Verabschiedung

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation