Unternehmen

Hebammen kämpfen mit Personalmangel

Veröffentlicht:

HAMBURG (dpa). Unter dem Motto "Hebammen unterwegs - für Frauen und Familien" nutzen rund 17 000 organisierte Geburtshelferinnen in Deutschland den Internationalen Hebammentag am 5. Mai, um auf Probleme wie Personalmangel, Überstunden und zu viel Nachtarbeit hinzuweisen. Durch kürzere Verweildauern im Krankenhaus benötigen immer mehr Neugeborene und Mütter eine längere Betreuung durch eine Hebamme im häuslichen Wochenbett.

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung