BVMed

Hilfsmittelbranche wünscht eigenen ePA-Zugriff

Die Hilfsmittelbranche erfüllt wichtige Versorgungsaufgaben. Warum sie bei der elektronischen Patientenakte außen vor bleibt, lässt sich aus Sicht des Branchenverbands BVMed nicht nachvollziehen.

Veröffentlicht:

Berlin. Erst kürzlich hatten die Vertreter der Leistungserbringer in der gematik Nachbesserungsbedarf bei den Funktionalitäten der elektronischen Patientenakte angemahnt. Nun bläst die Hilfsmittelbranche ins gleiche Horn. Zwar sollen Sanitätshäuser, Orthopädietechniker und Homecare-Anbieter erst ab 2027 an die Telematikinfrastruktur angeschlossen werden und dann auch Hilfsmittel digital verordnet werden können. Doch ein Zugriff der Hilfsmittelerbringer auf die E-Akte sei nicht vorgesehen, kritisiert aktuell der Medtechverbands BVMed.

„Wenn es die Bundesregierung ernst mit einer konsequenten Digitalisierung der Versorgungsprozesse meint, brauchen die Hilfsmittel-Leistungserbringer und Homecare-Versorger Lese- und Schreibrechte auf die ePA“,so Juliane Pohl, Leiterin des Referats „Ambulante Gesundheitsversorgung“ beim BVMed.

BMG: Infos im E-Rezept ausreichend

Ausdrücklich bezieht sich Pohl auf eine Aussage aus dem BMG, wonach bereits „im Rahmen des E-Rezepts alle Informationen bereitgestellt werden, die für die vollständige Erbringung der verordneten Leistung erforderlich sind, sodass ein Zugriff der Gesundheitshandwerke auf weitere medizinische Datenquellen, beispielsweise auf die elektronische Patientenakte nicht erforderlich sein wird.“

Diese Position sei „praxisfremd“, heißt es in der Verbandsmeldung weiter. Etliche Beispiele belegten die Notwendigkeit des interprofessionellen Austauschs, wie ihn die ePA ermöglichen soll und wie er auch für die Hilfsmittelversorgung relevant sei. Gerätschaft zur Sauerstofftherapie etwa benötigte die Kenntnis der lungenärztlichen Blutgasanalyse, Orthesenanpassung einen Blick auf die Röntgenbilder. Homecareversorger müssten auf die Akte zugreifen können, um zeitnah therapierelevante Veränderungen etwa bei Stoma- oder Inkontinenzpatienten mitzuteilen.

„Der BVMed fordert daher eine klare gesetzliche Regelung, um die Integration der sonstigen Leistungserbringer ärztlich verordneter Leistungen in die Architektur der elektronischen Patientenakte einzubeziehen“, heißt es weiter. Das diene nicht zuletzt auch der Chancengleichheit im Wettbewerb der Sanitätshäuser mit den Apotheken, die ebenfalls im Hilfs- und Verbandmittelgeschäft sowie bei enteraler Ernährung mitmischen. (cw)

Mehr zum Thema

Protestkampagne geplant

Rund 500 Apotheken weniger in Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie auf dem Prüfstand

Leitartikel zu Geheimpreisen für neue Arzneimittel

Kosten und Nutzen

Lesetipps
Fruktose-haltige Getränke

© Daxiao Productions / stockadobe.com

Klimawandel

Fruchtsaft schadet Nieren bei großer Hitze