Praxis-EDV

ICD-Code macht Gesunde zu psychisch Kranken

KÖLN (iss). Für Narkosen und ähnliche Leistungen, die Zahnärzte aus dem vertragsärztlichen Bereich anfordern, sollte künftig grundsätzlich das Prinzip der Kostenerstattung gelten. Das fordern niedergelassene Anästhesisten.

Veröffentlicht:

Die Forderung nach Kostenerstattung hat vor allem datenschutzrechtliche Gründe: Bei Patienten ab dem zwölften Lebensjahr werden Vollnarkosen bei einer Zahnarztbehandlung nur dann von den Kassen erstattet, wenn eine "schwere psychische Störung" vorliegt. Die Vertragsärzte müssen dann auch diese Diagnose nach ICD-10 codieren.

Einen Code etwa für "Zahnarztangst" gibt es bisher nicht, auch wenn der Patient allein aufgrund seiner Angst bei umfangreichen zahnärztlichen Eingriffen eine Vollnarkose braucht. "Der Code, der zur Verfügung steht, würde aus dem Patienten automatisch einen psychisch gestörten Menschen machen", sagt der Aachener Anästhesist Elmar Mertens, zuständig für den vertragsärztlichen Bereich im Berufsverband deutscher Anästhesisten. Ohne Code kann der Arzt die Leistung aber nicht abrechnen. Folge: "Hier werden Menschen für krank erklärt, die es gar nicht sind."

Über die Codierung kommt die psychiatrische Diagnose in die Krankenakte des Patienten. Das kann ihm später Schwierigkeiten bereiten, wenn er eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließen will oder eine andere Police, die an die Beantwortung von Gesundheitsfragen gebunden ist. Der Versicherte bekommt dann keine Deckung oder muss deutlich höhere Prämien bezahlen.

Werden die Narkosen bei den Niedergelassenen über das Kostenerstattungs-Prinzip abgerechnet, lassen sich solche Probleme nach Mertens Ansicht in Zukunft vermeiden. "Die Kasse muss dann darüber entscheiden, ob sie die Kosten für die Leistung übernimmt." Das sei nicht Sache des niedergelassenen Arztes und seiner codierten Diagnose, so Mertens.

Mehr zum Thema

Benchmarking mithilfe der EDV

Wie Ärzte die eigene Praxis einschätzen können

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung