IGeL

IGeL-Ärger: Kritik auch vom Hartmannbund

Die Individuellen Gesundheitsleistungen sind der SPD noch immer ein Dorn im Auge - sie wirft den Ärzten Abzocke vor. Nicht allen Kritikpunkten wollte der Hartmannbund-Chef auf dem Hauptstadtkongress widersprechen.

Veröffentlicht:
Spannende Diskussion: Hartmannbund-Chef Dr. Klaus Reinhardt, Moderator Helmut Laschet (Ärzte Zeitung), Mechthild Rawert (SPD-Abgeordnete).

Spannende Diskussion: Hartmannbund-Chef Dr. Klaus Reinhardt, Moderator Helmut Laschet (Ärzte Zeitung), Mechthild Rawert (SPD-Abgeordnete).

© Pilic

BERLIN (fuh). Speakers Corner - ein Treff der KBV, der sich in den vergangenen Jahren beim Hauptstadtkongress bewährt hat.

Thema am Mittwoch war ein gesundheitspolitischer Dauerbrenner: IGeL-Leistungen. Alles nur Abzocke?

Eine provokative Frage, die die SPD-Bundestagsabgeordnete Mechthild Rawert mit "Ja" beantwortete. Sie begründete eine Gesetzesinitiative ihrer Partei zu IGeL.

"Es kann nicht sein, dass Ärzte nur Kaufleute, und Patienten nur Kunden sind", kritisierte sie.

Und es sei auch inakzeptabel, dass medizinisches Fachpersonal die Diagnostik mit Blick auf mögliche IGeL-Leistungen stelle, bevor der Patient überhaupt ins Arztzimmer hineingelassen werde.

Da wollte Hartmannbund-Chef Dr. Klaus Reinhardt nicht widersprechen. Er räumte durchaus Defizite beim Thema IGeL in Praxen ein. Unangemessen sei es aber, Ärzte unter Generalverdacht zu stellen.

"Es gibt mit Blick auf die Versorgung ein Delta zwischen ausreichend, notwendig und optimal. Mündige Patienten müssen für sich selbst entscheiden, ob sie IGeL-Leistungen haben wollen", sagte er."

Mehr zum Thema

Positionspapier zur Vorsorge

Plädoyer für „Herz-Check 50“

Zankapfel

Kinderärzte streiten heftig über IGeL

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!