IGeL

IGeL-Broschüre für Ärzte in Westfalen-Lippe

KÖLN (akr). Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) stellt niedergelassenen Medizinern eine Patientenbroschüre zu Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) in gedruckter und in digitaler Form zur Verfügung. Ärzte erhalten beliebig viele Exemplare kostenlos und können die Informationen über Selbstzahlerleistungen im Wartezimmer auslegen.

Veröffentlicht:

Bei den Broschüren handelt es sich um eine redaktionell leicht bearbeitete Fassung eines Entwurfs, den die Bundesärztekammer den Landesärztekammern zur Verfügung gestellt hat.

"Wir möchten, dass bei den Gesprächen über die sogenannten Individuellen Gesundheitsleistungen ein vertrauenvolles Verhältnis zwischen Arzt und Patient besteht", sagt ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst. Die Broschüre erklärt unter anderem, wann die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt und wie eine ordnungegemäße Rechnung aussieht. Die ÄKWL verteilt die Informationen auch über Gesundheitsämter, Kommunen und Selbsthilfegruppen.

Ärzte können Broschüren telefonisch unter 0251/9299000 oder per Post an Bürgerinformation im Ärztehaus, Postfach 4067, 48022 Münster anfordern und im Internet unter www.aekwl.de abrufen.

Mehr zum Thema

Positionspapier zur Vorsorge

Plädoyer für „Herz-Check 50“

Zankapfel

Kinderärzte streiten heftig über IGeL

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig