Unternehmen

Iclaprim-Geschäft von Arpida wandert zu Acino

Veröffentlicht:

BASEL (maw). Das Schweizer Pharma-Unternehmen Acino erwirbt nach eigenen Angaben für 2,1 Millionen Franken (etwa 1,4 Millionen Euro) die Iclaprim-Aktivitäten des Schweizer Biopharmazeutika-Anbieters Arpida.

Arpida hatte Ende 2008 durch einen negativen Zulassungsentscheid für das Antibiotikum zur Behandlung von Hautkrankheiten in den USA die Forschung an Iclaprim eingestellt.

Mehr zum Thema

Sachsen-Anhalt

Magdeburger Klinikchefin muss gehen

Vermögensaufbau

Aktien unterm Baum: Auf Zuwachs schenken!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung