Marketingpraktiken

Interesse an lauterer Pharma-Werbung nimmt zu

82 Hinweise auf fragwürdiges Pharma-Marketing hat der Verein FSA 2014 erhalten. Rund ein Drittel aus den eigenen Reihen, zwei Drittel von Marktpartnern.

Veröffentlicht: 15.01.2016, 14:17 Uhr

BERLIN. Der Verein "Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie" (FSA) hat ausweislich seines jüngsten Jahresberichts 2014 mehr als doppelt so viele Beanstandungen registriert wie 2013; 82 mal seien Pharma-Marketingpraktiken angezeigt worden. Zum Vergleich: In der vorangegangenen Berichtsperiode gab es 39 Beanstandungen.

Die starke Zunahme wertet FSA-Geschäftsführer Dr. Holger Diener als Indiz für zunehmendes Interesse an lauterer Pharmawerbung: "Die Öffentlichkeit interessiert sich immer stärker für die freiwillige Selbstkontrolle und vertraut in die Arbeit des FSA. Alle Gruppen der Gesellschaft behalten das Handeln der Pharma-Branche im Blick und fordern bei zweifelhaften Sachverhalten Aufklärung".

Von den 82 Beanstandungen kamen den Angaben zufolge 53 von Dritten, der Rest entweder aus der Geschäftsführung des Vereins oder von Mitgliedsfirmen, zu denen hauptsächlich die forschenden Pharmafirmen des vfa gehören. Ende Dezember 2014 seien 75 Verfahren abgeschlossen gewesen, in lediglich drei Fällen erfolgten Abmahnungen mit abschließender Unterlassungserklärung der inkriminierten Unternehmen.

In 68 Fälle seien die Verfahren eingestellt worden, "weil die Beanstandungen unzulässig beziehungsweise unbegründet waren", heißt es in dem Jahresbericht.

Inhaltliche Schwerpunkte der Verfahren seien Transparenzpflichten beim Sponsoring, Anwendungsbeobachtungen sowie die Umsetzung des neuen, vollständigen Geschenkverbotes im FSA-Kodex gewesen. Dauerbrenner unter den Anfragen von FSA-Mitgliedern sowie Dritten - etwa Agenturen oder Kongressveranstaltern - seien Einzelaspekte zur "Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen oder der Vertragsgestaltung mit Ärzten".

Im Zehnjahreszeitraum seit 2004 hat der FSA nach eigenen Angaben 460 Beanstandungen erhalten, davon wurden 273 Verfahren eingestellt, 126 mündeten in einer Unterlassungserklärung, 39 wurden rechtskräftig vor Gericht entschieden. (cw)

Der komplette "Jahresbericht 2014" des FSA ist auf der Vereinswebsite zu finden: www.fsa-pharma.de/service/downloads

Mehr zum Thema

Künstliche Intelligenz

TÜV-Verband fordert gesetzliche Leitplanken

Arzneimittelpolitik

Stada contra Rezeptpflicht für Doxylamin

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Sozialstation betreibt MVZ

Neuartiges Versorgungsmodell

Sozialstation betreibt MVZ

Übertragung zunehmend von Mensch zu Mensch

Neues Coronavirus

Übertragung zunehmend von Mensch zu Mensch

Länder wollen „ambulantes“ Türchen offenhalten

Reform der Sektoren

Länder wollen „ambulantes“ Türchen offenhalten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden