Recht

Internisten wegen Kopftuchverbot angeklagt

DORTMUND (ava). Eine muslimische Arzthelferin hat zwei Dortmunder Ärzte nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz auf 1200 Euro Schadenersatz verklagt. Jetzt befasste sich das Dortmunder Arbeitsgericht mit der Klage.

Veröffentlicht:

Zwei Dortmunder Internisten hatten Medienberichten zufolge einer 27-jährigen Arzthelferin gekündigt, weil sie während der Arbeit plötzlich ein Kopftuch tragen wollte. Die Frau, so ein Bericht der "Dattlener Morgenpost", war vor neun Jahren als Praktikantin zum Team der internistischen Gemeinschaftspraxis gestoßen, absolvierte dort eine Ausbildung und wurde übernommen.

In der ganzen Zeit hatte sie ihr Kopftuch immer nur in ihrer Freizeit getragen. Vor einigen Monaten beschloss sie, das Kopftuch auch während der Arbeit zu tragen. Ihre Arbeitgeber reagierten mit Kündigung und sofortiger Freistellung. Nach Zeitungsangaben sagte der Anwalt der Ärzte vor dem Dortmunder Arbeitsgericht, dass man mit einem Kopftuch kein ausreichendes Vertrauen zu Patienten aufbauen könne. Da keine gütliche Einigung zustande kam, wird es Mitte April zum Kammertermin kommen.

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) zielt darauf, Benachteiligungen für Arbeitnehmer zu verhindern oder zu beseitigen, die aufgrund Rasse oder ethnischer Herkunft, Geschlecht, Behinderung, Alter, sexueller Identität, Religion oder Weltanschauung auftreten könnten.

Mehr zum Thema

Kommentar zum Datenschutz

BSG zur Gesundheitskarte: Wohltuender Pragmatismus

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das Virusgenom im Blick: Eine systematische molekulare Surveillance von SARS-CoV-2-Varianten gibt es bei uns bisher nicht.

Molekulare Surveillance

Virologen fordern: Corona-Virusmutationen stärker überwachen

Die neue IT-Sicherheitsrichtlinie: Ihre Anforderungen müssen erst ab April erfüllt werden.

Richtlinie tritt in Kraft

Auf Praxen kommen neue Regeln zur IT-Sicherheit zu